Horror von ZDFneo - nicht nur für Zuschauer

"The Unborn" Foto: ZDF und Peter Iovino

Die Motive in Horrorfilmen sind so vielfältig wie furchterregend, so lernen wir beim ZDF. Eines haben sie alle gemeinsam: Sie rühren an menschlichen Ur-Ängsten und spielen mit der tiefsitzenden Furcht vor dem Unbekannten. Dennoch - oder vielleicht gerade deshalb - haben sie einen hohen Unterhaltungswert und ziehen die Zuschauer in ihren finsteren Bann.

Oh ja. "The Unborn" aus dem Jahre 2009 ist so einer. Die Kritiken waren, sagen wir mal, gemischt. Es geht um Zwillinge, suspekte Babys und Dämonen. Spätestens seit Roman Polansky "Rosemary's Baby" zur Welt brachte, sind potentiell gruselige Nachkommen ein klassisches Horror-Thema.

Ab morgen gibt es zum zweiten Mal bei ZDFneo eine schöne Horrorfilm-Reihe. Jeden Samstag bis Oktober hat man für uns Rundfunkbeitrags-Zahler Gruseliges zum Abend. Es gibt FreeTV-Premieren zu sehen wie "In Fear", genauso wie zu oft gezeigte Klassiker von "Poltergeist" bis "Die Mothman Prophezeihungen. Dazu jede Menge "geht so"-Filme wie eben "The Unborn". Für die oft jüngeren Fans des Genres auf jeden Fall ein sehr schönes Angebot.

"Die Horror-Reihe in ZDFneo entführt die Zuschauer mit vielfältigen Geschichten und ausgeklügelten Stilmitteln in schaurige Welten. Im Unterschied zu den Figuren im Film kann sich beim Publikum jedoch am Ende des Films Erleichterung breit machen. Der prüfende Blick unter das heimische Bett beweist, dass die gefährlichen Monster nur im Fernseher wohnen", so versichert uns zumindest ZDFneo Redakteurin Dr. Gabriele Weyand.

Na ja. Zusammen mit der ARD hat das ZDF ja auch so eine Art "The Unborn" unterm Bett- und der soll bald rauskommen. Und was ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler dieser Tage der FAZ so erzählt hat, dürfte für einige private und nicht Rundfunkbeitrags-finanzierte Anbieter vielleicht auch so eine kleine Horrorfilm-Reihe sein.

Zumindest bei den privaten TV-Sendern ging vor zwei Jahren ein großes Aufatmen um, als die Ministerpräsidenten der Länder beschlossen, ARD und ZDF dürften ihren "Jugendkanal" machen- aber nur im Internet. Wir haben die junge Zielgruppe, so dachten wohl damals RTL & Co. Und die "Anstalten" können sie uns nun nicht wegnehmen. Sollen sie doch im Netz ein wenig mit den YouTubern spielen, was soll's.

Zwei Jahre sind in der digitalen Zeitrechnung sehr, sehr lange. Mittlerweile müssen auch RTL und ProSiebenSat.1 ernsthaft im Internet nach ihrer Zielgruppe suchen und auf einmal könnte sich der einst eher verspottete "Jugendkanal" als gruseliger Poltergeist entpuppen. Sogar für die US-Streaming-Giganten Netflix und Amazon- wenn die im Zusammenhang mit dem deutschen Markt überhaupt irgend etwas erschrecken kann.

Denn eines hat man vor zwei Jahren wohl so nicht gesehen: Die öffentlich-rechtlichen Mediatheken im Netz dürfen laut Auftrag nur "programmbegleitend" sein. Also nur eine Ergänzung des TV-Senders im World Wide Web. Was das Programm begleitet und was nicht, ist oft ziemlich umstritten. Der "Jugendkanal" aber wird ja ein Programm nur im Netz. Da gibt es keinen "Sender" mehr, der "begleitet" werden müsste. Hehe. "Rosemary's Baby" ist noch "The Unborn"- aber schon gruselig. Denn es darf mehr. Theoretisch ist der "Jugendkanal" ein kompletter, vom Rundfunkbeitrag finanzierter und neuer öffentlich-rechtlicher Anbieter im Netz.

Könnte man da eventuell Qualitäts-Serien einkaufen und on demand bereitstellen? So etwa wie hier- nur natürlich auch viel länger? Vielleicht. Zum Glück für die Privaten hat das "junge Angebot" ja im Gegensatz zu den "richtigen Sendern" nur einen sehr begrenzten Etat. Da würde der Bildschirm schnell wieder rauschen, weil das Geld alle ist.

Aber seit "Poltergeist" wissen wir auch, dass sich ganz unheimliche Welten hinter dem Rauschen befinden können. Und Norbert Himmler hat bei der "FAZ" da ein wenig den Schleier gelichtet. "Ein Batzen Geld", also Rundfunkbeiträge, werde beim ZDF in Richtung "neo" wandern. Also zum Kanal ZDFneo, der selbst uns schon positiv aufgefallen ist, weil er jede Menge schöne Serien sendet, die andere so liegen lassen. Und dazu noch die eigentlich beauftragte "Zielgruppe" der "25 bis 49-jährigen" gern auch nach unten austestet.

Und mit dem schönen Batzen Geld kauft ZDFneo dann unter anderem noch mehr tolle Serien. Nein, noch besser: Um "Synergien" auszunutzen, kauft ZDFneo internationale Serien wie "Outcast", "Wayward Pines" und "Fargo" "gemeinsam mit dem Jugendkanal". Gesendet wird dann bei ZDFneo und beim "Jugendkanal" kommen sie on demand rein ins Netz.

"Von unserem Angebot kann Netflix nur träumen", verspricht schon einmal Norbert Himmler und auch wie man es brauchbar anbietet, soll ja weiter fleißig geübt werden. Hehe. Bis zum Oktober läuft auf dem "Jugendkanal" noch "The Unborn". Danach vielleicht für einige "Rosemary's Baby".

Kommentare