"Dazn" ist da - ist es auch "das Netflix des Sports" ?

Screenshot: dazn.com

"All Sports, one platform". Hehe- nicht nur in Deutschland ist das wohl noch ein weiter Weg. Darauf würden jedenfalls Sky oder die Telekom wohl gern hinweisen. Aber "Dazn" ist jetzt da. Und manche Veränderungen bei Sky glaubt man jetzt etwas besser zu verstehen. Denn die neue Plattform sieht auf den ersten Blick gut aus. Und bei der "Perform Group" plant man offensichtlich groß.

Nicht weniger als "ein neues Zeitalter für Sportfans" wird versprochen und "der weltweit erste echte Multisport-Streamingdienst". Mit Plazamedia wurde ein renommiertes Haus mit "umfangreichen Produktions- und Signaldienstleistungen beauftragt". Dazn selbst hat in den letzten Monaten ein starkes Redaktions-, Kommentatoren- und On-Air-Promotion Team aufgebaut, welches über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst und auf dem Münchener Plazamedia-Gelände tätig sein wird. Bis zu 20 Sport-Events will man so live und parallel abwickeln können.

Zu sehen gibt es bei Dazn dann neben den Live-Spielen der englischen Premier League, spanischen La Liga, französischen Ligue 1 und italienischen Serie A auch die Highlights der deutschen Bundesliga und 2. Bundesliga. Ja, ab sofort. Denn Dazn wechselt Springers Bildplus nicht nur aus bei den Kurzberichten, sondern auch gleich wieder ein. Im Rahmen einer Partnerschaft mit Bild bekommt Dazn deren teure Bundesliga-Bilder sofort. Bild darf dafür mit den durch die Perform-Group erworbenen Rechten bis 2021 "weiter senden" und bekommt noch das eine oder andere aus dem Angebot dazu. Kein schlechter Deal für Springer. Und Dazn ist sofort mit dem wichtigsten deutschen Sport-Thema am Start.

Darüber hinaus beinhaltet das Angebot von Dazn unter anderem US-Sport (NBA und NFL), die deutsche Handball-Bundesliga, Tennis, Motorsport, Boxen, Rugby, Eishockey, Darts und was weiß ich.

Das "Netflix des Sports" wird 9,99 € im Monat kosten, wie beim großen Vorbild kann man jederzeit kündigen und der erste Monat ist frei.

Als "The Worldwide Leader in Sports" sieht sich übrigens ein großer Anbieter aus den USA. ESPN sendet Sport rund um die Uhr und gehört Disney. Die haben gerade angekündigt, eine komplette Milliarde Dollar in den Aufbau eines "OTT"-Services zu stecken.

Wer das "Netflix des Sports" werden wird, ist weltweit gesehen also noch offen. Da gibt es schon noch ein paar mehr. Gerade beim Thema Sport wird Streaming aber zukünftig bisher unbekannte Kräfte freisetzen. Und sollte "Dazn" es tatsächlich werden, dann wird Netflix vielleicht nur noch "das Dazn für Filme" sein.

Aber vielleicht ist Sport ja ohnehin überbewertet.

Kommentare