Wegen "Narcos": Netflix hat Post von Familie Escobar

Party bei den "Narcos" Foto: Netflix/Daniel Daza

Manchmal sind die Streitereien um Urheber- und sonstige Rechte ziemlich lustig. Manchmal auch nicht. Netflix hat Post von der Familie Escobar. Wie lustig Reed Hastings oder Ted Sarandos das finden, wissen wir nicht. Eine offizielle Reaktion von Netflix ist bisher nicht bekannt..

Bekannt gemacht hat die Geschichte aber die Firma "Escobar Inc." und ihr CEO Olof K. Gustafsson ganz normal per offizieller Pressemitteilung. "Ich denke, es ist wichtig, dass sie (Netflix) Roberto Escobars Wunsch kennen, die Show zu überprüfen, die sie verbreiten, um für die Familie und die Zuschauer eine korrekte Darstellung von Pablo (Escobar) und Roberto (Escobar) sicherzustellen."

Okay, Roberto Escobar ist nur ein unscheinbarer älterer Mann in Kolumbien, der seit einem Briefbomben-Anschlag im Gefängnis halb blind und taub ist. Heute führt er Touristen durch die Finca der Familie. Aber einst war Pablo Escobars Bruder Herr der Finanzen des mächtigen Kartells und dessen enger Vertrauter. Später wurde er Buch-Autor mit dem Werk "Wie mein Bruder Pablo Escobar wirklich war". 2015 hat er sich über die Escobar Inc. offiziell als Vertreter der Familienrechte in Kalifornien registrieren lassen.

Er habe einen formalen, freundlichen Antrag an Netflix geschickt, die zweite Staffel der Serie "Narcos" auf "Informationsbasis" vor der Veröffentlichung zu überprüfen, so Roberto Escobar. "Sie zeigt mich, mein Leben, meine Familie und meinen Bruder. Ich denke, dass niemand sonst auf der Welt am Leben ist, der die Korrektheit des Materials bestätigen kann, außer mir ".

Wie das aber so ist bei Familien und ihren Anliegen, ist das jedoch vielleicht noch nicht alles. "Schauen Sie, diese Jungs haben ihren Sitz in Kalifornien. Ich glaube, sie sollten darüber nachdenken, mit mir und meinem Partner zusammenzuarbeiten, um aus Roberto einen glücklichen Menschen zu machen. Alles, was er will, ist ihre Show zu überprüfen. Und wenn sie bereit wären, diese Überprüfung der Inhalte als Dienstleistung zu bezahlen - dann wäre das großartig!" Das sagt Daniel D. Reitberg, "Chief Operating Officer" der Escobar Inc. Also so etwas wie der Herr der Finanzen...

Kommentare