HDR vs. Dolby Vision: Inhalte bei Amazon für den Krieg der Kontraste

Foto: Business Wire / Dolby Vision

Updates sind eine tolle Sache. Es hat etwas Magisches, alles kann neu werden- oder auch nicht. Wenn das Update denn überhaupt funktioniert. Samsungs SmartTV-Update in der vorigen Woche jedenfalls produzierte kaum die gewünschten positiven Nachrichten über die jetzt vorhandenen tollen neuen HDR-Bilder mit dem "Plus". Dafür gab es jede Menge ent- statt begeisterte Kunden-Reaktionen über Fernseher, die sich mitten im EM-Fieber wegen eines Bugs in eine Art Update-Endlosschleife verabschiedeten.

Mittlerweile hat Samsung den Fehler wohl behoben und der endgültige Beweis ist damit erbracht: HDR, also "High Dynamic Range"-Bildqualität, kann unter Umständen auch per Update auf unsere neuen Fernseher kommen und auf diesem Weg sogar noch weiter verbessert werden. Und nicht nur Samsungs "HDR+", sondern vielleicht bald sogar generell, wie zum Beispiel bei Sony oder Philips. Läuft also mit dem neuen Kontrast und den besseren Bildern. Müssen wir uns nicht kümmern. Oder?

Na ja. Der Sommer ist da, also die IFA Berlin nicht mehr weit und wir lesen beim großen koreanischen Samsung-Konkurrenten: "Mit dem LG Signature Oled 65G6V Fernseher bringt LG einen der Stars der Veranstaltung mit nach Berlin." Nach Meinung der Fachzeitschrift Video ist das immerhin ein "Bester TV aller Zeiten". "Die neuen LG Oled's", so lernen wir weiter, "tragen das neue ULTRA HD Premium-Siegel und unterstützen sogar gleich zwei zukunftsweisende HDR-Formate: den offenen Standard HDR 10 sowie das Dolby Vision HDR-Format, das zum Beispiel Anbieter wie Netflix nutzen."

Wtf? Zeit für ein weiteres Update. Wenn bisher hier von "HDR" die Rede war, dann war es der "offene" Standard HDR10- offen für alle. "Dolby Vision" ist der technisch eigentlich etwas bessere Standard, den bisher aber so gut wie keiner benutzt, weil er eben nicht "offen" ist. Netflix "nutzt" Dolby Vision, ja- aber zusätzlich zu  HDR 10. So wie Amazon auch. Und über ein Update wird Dolby Vision leider nicht auf unsere Fernseher kommen, denn für dieses HDR braucht der Fernseher extra Chip-Technologie von den "Dolby Laboratories" und der Hersteller muss außerdem Lizenzgebühren bezahlen. Alles klar?

Obwohl die LG-Geräte der oberen Preisklasse vorerst fast die einzigen mit "Dolby Vision" sein werden, hat Amazon zum Beispiel gerade für seine US-Kunden erste Inhalte auch in diesem HDR-Standard angekündigt. Die zweite Staffel von "Bosch" wird es dort in "Dolby Vision" für die Prime-Kunden geben und man kann ein paar Filme in diesem Standard kaufen, "After Earth" zum Beispiel, "Men in Black 3", "Hancock", "Salt", "Pineapple Express", "Fury", "The Amazing Spider-Man 2"  und "Elysium".

Toll. Ich will doch nur fernsehen, und dass in der bestmöglichen Qualität. Und sowohl Bosch als auch die angepriesenen Filme habe ich schon gesehen. Das Angebot hilft also bei einer Entscheidung nicht weiter. Um HDR scheint sich aber ein "Krieg der Kontraste" anzukündigen- fast so wie einst die legendäre Schlacht um die Videokassette mit "VHS", "Betamax" oder "Video 2000". Was nun? Ich bin ratlos. In den USA meinen einige: Am besten einen Fernseher mit "DolbyVision" HDR kaufen- denn der kann in der Regel beides. Dann aber sehr wahrscheinlich auch für mehr Geld.

Für die, die mit etwas mehr Hintergrundwissen ratlos sein wollen:

Kommentare