Maxdome will mehr- zumindest ein bisschen

Screenshot: maxdome.de
Es war tatsächlich auf der CeBIT im März 2006, als die Plattform Maxdome der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Offizieller Start war dann am 27. Juli im gleichen Jahr. Maxdome sollte Filme per Internet in die Haushalte bringen. "Internet-Videothek" nannte man das damals. Begriffe wie "Streaming" oder "Smart-TV" waren noch unbekannt. Reed Hastings verkündete noch nicht auf Podien das Ende des Fernsehens, sondern überwachte bei einem unbekannten US-StartUp namens "Netflix" das Eintüten von DVD's für den Postversand um das Geschäft der Videotheken zu ruinieren "disruptieren".

Maxdome ist tatsächlich so etwas wie ein globaler Streaming-Pionier und wird in diesem Jahr nun schon zehn Jahre alt. Und man glaubt es kaum: Maxdome will wieder Pionier werden. "Pünktlich zum zehnjährigen Jubiläum", so lesen wir in der Pressemitteilung, "präsentiert die Online-Videothek von ProSiebenSat.1 ein völlig neues Video-on-Demand-Erlebnis: Ab sofort bietet Maxdome seinen Nutzern einen innovativen Entertainment-Guide, der durch inspirierende Orientierungshilfen und gezielte Empfehlungen schnell und sicher zum perfekten Film bzw. der perfekten Serie führt."

Oh ja. Endlich mal jemand, der eine Lösung für Dinge sucht, für die es auch ein Problem gibt. Netflix oder Amazon verweisen ja ständig auf ihre wundersamen "Algorithmen", die genau wissen würden, was ich anschauen will. Ganz einfach, indem sie daraus lernen, was ich sonst so schaue. Tolle Idee. Den Smart-TV bei uns nutzen sowohl ich als auch meine Frau. Der Amazon-Algorithmus stochert blind im Nebel. Und mit der Benutzeroberfläche suchen? Vergiss es.

"Intensive Marktforschung und die Auswertung von Kundenfeedback zeigten deutlich, dass sich Nutzer persönliche Inspiration und verlässliche Empfehlungen wünschen." Sagt Maxdome. Sofort steigt mein Vertrauen in die dortigen Fachleute. Da hören wohl noch Menschen zu- wenigstens manchmal. Und Menschen sollen das für die superduperschlauen und megagenialen Cloud-Computer nach wie vor undurchschaubare Problem jetzt lösen. Maxdome leistet sich zum Geburtstage eine echte Redaktion.

Maxdome wird so um "thematische Kollektionen" und redaktionelle Empfehlungen erweitert. So werde der Nutzer immer wieder aufs Neue inspiriert und mit persönlichen Empfehlungen überrascht, die nicht allein auf seinen bisherigen Sehgewohnheiten basieren. Das Redaktionsteam um den neuen Chefredakteur Thomas Weiß (vormals "TV Digital" und "Hörzu") schlägt tagesaktuell Film- und Serien-Highlights vor, gibt Geheimtipps und überrascht mit Filmperlen, die dem Nutzer die Auswahl erleichtern.

Verstärkt wird die Redaktion durch wechselnde Gastredakteure - vom Sommelier bis zum Astronauten. Die Experten schlagen Filme und Serien aus ihrem Blickwinkel vor. Auch nationale und internationale Prominente werden als Gastredakteure an Bord sein, so zum Auftakt unter anderem Sportexpertin Dr. Christine Theiss, die Sängerin Stefanie Heinzmann sowie die Schauspielerin und Moderatorin Collien Ulmen-Fernandes, die zugleich Markenbotschafterin für Maxdome wird. Okay, nach Nennung der Namen bin ich wieder deutlich zurückhaltender- aber vielleicht gefällt die Auswahl ja meiner Frau.

Sogar der Hauptnachteil im Konkurrenzkampf mit Netflix und Amazon wurde bei Maxdome erkannt. Es soll tatsächlich eine eigene produzierte Serie geben. Welche und wann das sein wird, soll später bekanntgegeben werden. Es wird sicher kein Mega-Projekt wie "The Crown" von Netflix mit einem dreistelligen Millionen-Budget sein. Denn Maxdome soll vor allem nun endlich profitabel werden.

So wird Maxdome wohl trotz seinem wirklich umfangreichen Angebot für viele nur eine interessante Zusatz-Option bleiben. Um zum Beispiel Serien etwas komfortabler schauen zu können, deren Streaming-Rechte vom ProSiebenSat1-Tisch als Brosamen herunterfallen. Da ist durchaus Lohnendes dabei- zum Beispiel die grandiose Odile Vuillemin in "Profiling Paris". Die Serie wird sonst ebenso wie die großen US-Serien unverdient unbeobachtet am späten Abend auf Sat.1 "versendet".

Das wäre meine "Experten-Empfehlung":

Kommentare