The Social TV: Facebook gibt Live-Videos bald Vorrang im News-Feed

Screenshot: Facebook / The Academy
Es sind oft die kleinen und wenig beachteten Nachrichten, die Großes verkünden. Obwohl: Welche Nachricht zum Thema Facebook ist schon noch klein. Mark Zuckerberg war gerade in Berlin und allein die Tatsache, dass er da war, erzeugte weit mehr Aufmerksamkeit als der Berlinale-Besuch von George Clooney.

Einen "Axel Springer Award" durfte sich der Facebook-Chef in der Hauptstadt abholen und das war, wie ein hoch interessanter "Horizont"-Artikel es beschreibt, "skurril, eigenartig und etwas verstörend". Es könnte damit zu tun haben, dass die Angst aus den unteren Maschinenräumen der deutschen Medienindustrie langsam nun auch in die oberen Etagen der Glaspaläste kriecht. Damit, dass selbst vom großen Springer-Verlag jetzt eher Nachrichten über das Sparen als über mutige Investitionen kommen.

An diesem Abend traf also eine ausgesuchte Elite der deutschen Medienmacher auf das kalifornische Wunderkind, das nun längst auch schon Papa ist, und hoffte auf Erleuchtung- ungefähr so, wie Pilger in Rom, Jerusalem oder auf dem Jakobsweg. Mark Zuckerberg tat sein Bestes, war nett und politisch korrekt bis zur Selbstverleugnung zu allen und allem, aber der von den Medienmachern erhoffte Lichtstrahl mit Wunder blieb aus. Obwohl der Facebook-Chef den Springer-Zeitungen zum Dank sogar noch eines seiner längsten Interviews aller Zeiten hinterließ.

Virtual Reality sei der wichtigste Trend der Facebook-Zukunft, so Zuckerberg, und in den nächsten fünf Jahren sei es Video. Video sei sogar ein Megatrend, "fast so groß wie Mobile". Für die Verlage, die ihre Rettung gerade von Facebooks "Instant Articles" erhoffen, hatte er nichts. Die können sich ihre Tiefschläge dann bei den kleinen und wenig beachteten eigenen Nachrichten des social Networks abholen. "Instant Articles" darf bald jeder auf Facebook schreiben. Und für die klassischen TV-Sender gab es gestern auch einen ziemlichen Wirkungstreffer: Facebook wird seine Live-Videos im "Newsfeed" in Zukunft bevorzugen.

Okay, so könnte man sagen, das ergibt ja auch einen Sinn. Wenn bei MTV zwei Leute vor einer Kamera über Gott und die Welt quatschen, dann werden sich das sicher die wenigsten in ihren Terminkalender eintragen, nur um sich dann pünktlich zum Start auf der richtigen Facebook-Seite zu versammeln. Und bis das Live-Video dann durch Teilen und "gefällt mir" bekannt wird, ist es vielleicht schon wieder vorbei.

Ja. Aber man denke doch nur einmal wie Zuckerberg und dann noch ein paar Monate oder gar Jahre weiter. Monate und Jahre, in denen immer mehr live bei Facebook "auf Sendung" gehen. Prominente natürlich, mit dem, was sie gerade so treiben genauso wie News-Macher oder der Sport. Und, und und. Und das weltweit.

Was entsteht dann? Ein Facebook-News-Feed, der zuerst jede Menge live im Video anzuschauender Erginisse enthält. Man wird nicht einmal ein Bruchteil dessen anschauen können, was einen da interessiert. So, wie es jetzt ja schon mit den vielen Fotos, Texten und on demand-Videos ist. Wer wird dann noch "Instant Articles" lesen? Oder überhaupt finden? Ja, wer wird überhaupt noch Zeit und Bedarf für "klassisches" Fernsehen haben? Denn auf einem guten Smart-TV gibt es Facebook ja auch.

Zur Oscar-Verleihung am Wochenende experimentierte "The Academy" erstmals mit sehr vielen Live-Videos. Die Zahlen dürften, obwohl es noch keine "Bevorteilung" im Facebook-Feed gab, für Aufsehen und rasanten Ausbau in der Zukunft sorgen.

Mal etwas weiter voraus gedacht: Nicht die "Instant Articles" sind das Facebook der Zukunft. Sondern das "Instant live TV", welches alle Sender und Videomacher der Welt bald kostenlos für Mark und seinen "Feed" abliefern werden.

Und in Deutschland? Da arbeitet das Bundesverfassungsgericht bald an einem Urteil über die Erlaubnis von regionalen Werbespots im alten TV. Interessante Videos gibt es trotzdem. Zum Beispiel das da. Ruhig mal reinschauen. Gleich am Anfang kommt die Frage an Zuckerberg nach den Live-Videos. Und allein die Art, wie sie gestellt wurde, zeigt viel über die Wirkung von Facebooks künftigem Social TV. Oder auch dem künftigen TV.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: