Jetzt auch offiziell- Facebook will die NFL live, Sport und viel mehr

Foto: Facebook
Das Symbol da kennen wir alle. Und das klassische Fernsehen wird nun viel schneller als gedacht vielleicht auch die andere Version ohne ausgestreckten Daumen gezeigt bekommen. Gerüchte und unbestätigte Aussagen aus den üblichen "gut informierten Kreisen" gab es ja schon jede Menge. Facebook meint es ernst mit dem Thema Fernsehen, sehr ernst- auch wenn sie es selbst lieber "Video" oder "Live Video" nennen und dass, was sie planen, eigentlich "Social TV" ist.

In der schönen neuen Welt des Social Media gibt es natürlich die schnöde alte Welt der Einkäufer, Verkäufer oder Kunden nicht mehr. Deshalb gibt es bei Facebook auch keinen "Chief Content Officer", wie Ted Sarandos bei Netflix, sondern einen "Vice President of partnerships". Der heißt Dan Rose und betreibt kein Eheanbahnungs-Institut, sondern soll dafür sorgen, dass "Partner" die Plattform mit attraktiven Inhalten füllen. Inhalte, die so attraktiv sind, dass wir alle noch öfter und länger bei Facebook verweilen.

Zum Beispiel ganz viele Live-Videos von Prominenten, die uns Einblick in deren buntes V.I.P.-Leben geben. Oder Einblick in tolle neue Filme und Serien. Und mehr vom Sport. Und demnächst auch, wenn es mit dem Rechte-Erwerb gegen Konkurrenten wie Amazon (!) und Verizon klappt, die Live-Übertragung von großen Sport-Events.

Ab sofort ist das nun schon mehr als ein Gerücht- Dan Rose hat es zumindest im Interview den umtriebigen Machern von "Variety" exklusiv bestätigt. Und ja, "Partner" hin oder her- damit es klappt, will Facebook tatsächlich ganz Old Economy-mäßig einfach dafür bezahlen. Also mit echten Geld statt Smileys.

"Thursday Night Football" ist in den USA so etwas wie eine Institution im Fernsehen- die NFL mit einzelnen Spielen live am Donnerstag Abend. Etwa so wie die Freitags-Spiele der Bundesliga. 18 Partien werden da pro Saison geboten und die Rechte sind attraktiv, also teuer. So attraktiv, dass die NFL diese sogar nach dem Verkauf ans Pay-TV für das Internet-Streaming einfach noch einmal verkaufen kann. Das Beispiel von Yahoo hat vieles in Bewegung gebracht. Facebook will jetzt diese Rechte haben und bietet mit.

Neben der "Sendung" von Live-Spielen denkt Facebook auch an zusätzliche Inhalte, sei es aus der Umkleidekabine, hinter den Kulissen oder auf dem Feld selbst. "Es gibt eine Menge interessanter Dinge, die wir mit Sport machen können", so Dan Rose. "Wenn Sie darüber nachdenken, was die Leute heutzutage auf Facebook so tun- dann wohl eher nicht, rund drei Stunden Video zu betrachten."

Facebook gehe mit aller Kraft in das Thema Live-Video, noch bevor es überhaupt ein Business-Modell dafür gebe. Erst einmal müssten Inhalte in bedeutender Menge auf die Plattform. "Wir suchen nach Partnern, die das Produkt wirklich voranbringen können, weil sie die Grenzen der Möglichkeiten austesten".

Insgesamt stehe das Thema "Entertainment" im Facebook-Focus- 940 Millionen Nutzer könnten letztendlich auf nur einer Seite unterhalten werden. "Unsere Botschaft an die Industrie, an die Leute, die unsere Partner sind, ist, dass Sie jetzt ein Produktionsstudio in der Tasche haben - und eine Möglichkeit, ein Publikum zu erreichen, die neu und anders ist", so Rose. "Ohne Drehbuch, authentisch und interaktiv."

Und, das hat er allerdings nicht gesagt: Wozu braucht man Fernsehen?

Kommentare

Aktuell meist gelesen: