Befreit die Filme- "MovieSwap" plant den DVD-Tausch per Stream

Screenshot: kickstarter.com
Was macht eigentlich Kim Dotcom? Das war meine erste Idee, als ich von "MovieSwap" gehört habe. Aber der sitzt laut "Bild" brav in einem Appartement in Neuseeland und versucht, seine Auslieferung in die USA zu verhindern. Und auch die Macher von "Aereo" haben sich das nicht ausgedacht. "MovieSwap" ist französisch. Und die digitale Welt ist sicher weiterhin die beste aller Welten- zumindest für Anwälte, wie die von Paramount.

"Befreit die Filme"- so heißt die Mission des StartUps aus unserem schöneren Nachbarland und gerade sammeln sie bei Kickstarter das Geld dafür ein. Und die Idee ist gut. So gut, dass noch nicht absehbar ist, was für die Gründer dabei heraus kommen wird. Die Villa an der Côte d'Azur erscheint möglich. Aber wenn sie etwas übersehen haben, dann wird es im schlimmsten Fall vielleicht auch die Nachbarzelle von Kim Dotcom. Denn befreite Filme sind ein Alptraum für Hollywood.

Sind Filme eingesperrt? Viele schon. Unter meinem Fernseher ist ein ziemlich voll gestopftes Regal, das hauptsächlich als Beschäftigungstherapie für den Staubwedel dient. Da liegen jede Menge DVD's drin. Solche Regale sind weit verbreitet. Denn so war es doch bis vor kurzem: Toller Film, günstiges Angebot, DVD gekauft. Ausgepackt, rein geschoben, angeguckt. Ins Regal gelegt. Nie wieder gebraucht.

Seit dem Aufkommen der Streaming-Dienste kaufe ich so gut wie keine DVD's mehr. Wie viele andere wohl auch. Die Filmindustrie denkt sich Dinge wie "UltraViolet" aus. Ich kenne aber niemanden, der das nutzt. Statt dessen haben fast alle ein kleines Vermögen in Form dieser Silberscheiben sinnlos herumliegen. Eigentlich kann der Kram weg. Eigentlich ist es Müll. Man redet sich ein, man würde das alles irgendwann noch einmal anschauen. Vergiss es. Und genau dieses ungelöste Problem will "MovieSwap" jetzt für uns wieder in wertvolle Aktiva verwandeln.

Denn tauschen, tauschen könnte man die alten DVD's ja, natürlich. Das ist völlig legal. Dann hat man für das gleiche Geld mehr Filme. Nur muss man ja erst einmal jemanden finden, der meinen Filmgeschmack hat und auch noch einen Film besitzt, den ich will. Das funktioniert im realen Leben nur selten.

"MovieSwap" will deshalb ganz einfach alle ungenutzten DVD's einsammeln und in ein riesiges Regal stellen. Dann kann man sie quasi mit jedermann tauschen, der auch Filme in dem riesigen Regal hat. Die vorhandene und bezahlte DVD wird nach dem Tausch einfach regulär abgespielt und der Film wird zum Tauschpartner gestreamt. So können alle gucken, nichts wird raubkopiert und alle sind glücklich. Na ja- bis auf die Filmfirmen in Hollywood.

Den "Tauschfilm" von "MovieSwap" kann man dann ganz einfach auf dem Handy, Smartphone oder Computer abspielen. Und für den Fernseher gibt es dann sogar einen eigenen "MovieSwap"- Streaming-Stick, der das übernimmt.

Mehr als 25 Milliarden einstmals für gutes Geld gekaufte DVD's könnten laut "MovieSwap" weltweit da draußen herumliegen. Die Anschubfinanzierung wird gewiss ein Selbstläufer. Wenn die Hollywood-Anwälte kommen, wird "MovieSwap" sagen, wir streamen keine Filme- wir sind nur Dienstleister für die Tauschpartner. Es hat ja auch noch kein Hollywood-Studio die Post verklagt. Klingt nach einer guten Drama-Serie. Ich bin gespannt und plädiere für eine zweite Staffel.



Update 12.04.: Laut "Variety" ist der weltweite Start nun doch wieder abgesagt. Der sei zu "risikoreich"...

Kommentare

Aktuell meist gelesen: