Adidas und Puma: RTL erzählt die Geschichte der Dassler-Brüder

Foto: RTL / Willi Weber

"RTL braucht wieder Manager wie Helmuth Thoma, die mit Herzblut Fernsehen machen und sich mehr für eine gute Geschichte interessieren als für eine gute Powerpoint-Präsentation." So stand es hier bei Netz-TV schon vor mehr als zwei Jahren. Und noch im Vorjahr war hier zu lesen, warum es jungen Zuschauern vor deutschen TV-Produktionen generell gruselt.

Nun war die RTL II-Produktion "Gottlos - Warum Menschen töten" das genaue Gegenteil von einem Quoten-Erfolg. Auch die mit großem Aufwand produzierte RTL-Serie "Deutschland 83" war beim deutschen Publikum ein Flop. Dennoch scheinen manche beim RTL-Konzern jetzt begriffen zu haben, dass Gewinne allein die Zukunft nicht sichern. Dass die Zukunft in eigenen Inhalten liegt, vor allem auch über Dschungel, Scripted Reality und Casting hinaus. Und mit der Vox-Serie "Club der roten Bänder" und dem RTL-"Lehrer" hat man auch schon schöne Erfolge für den Konzern erreicht. Und vor allem: Man versucht es weiter.

Eine weitere begründete Hoffnung geht nun am Karfreitag um 20.15 Uhr bei RTL an den Start. Begründet und interessant deshalb, weil die Idee so gut ist. RTL hat aus der Geschichte der Brüder Dassler einen aufwendigen Fernsehfilm gemacht. Denn die großen deutschen Marken Adidas und Puma wurden einst von zwei Brüdern aufgebaut, Adolf und Rudolf Dassler aus dem beschaulichen fränkischen Herzogenaurach.

Daraus wurde dann eine große deutsche Erfolgsgeschichte und ein großes Familiendrama zugleich. "Duell der Brüder" erzählt nun die spannenden Aufbaujahre der ersten gemeinsamen Firma. Die Dassler-Brüder sind erfolgreich - dank der Kombination von genialer Handwerkstechnik und großem Verkaufstalent. Die steile Karriere ist verbunden mit glücklichen privaten Jahren; die Brüder leben mit ihren Familien in einer gemeinsamen Villa auf dem Firmengelände. Doch nicht zuletzt durch zunehmende persönliche Spannungen bahnt sich das Zerwürfnis des Bilderbuch-Clans an, was zur endgültigen privaten und geschäftlichen Trennung im Jahr 1948 führt.

Das klingt vielversprechend. Das klingt nach großem Drama mit Schauwert. Und vor allem: Das klingt nach einer neuen und interessanten Geschichte, die man nicht schon tausendfach gesehen hat.

Dem "Duell der Brüder" würde ich eine gute Quote wünschen. Und wenn nicht: Trotzdem bitte mehr von solchen Ideen, RTL.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: