Philips schaltet nichts ab, sondern bringt HDR auf alle UHD-Smart-TV

Das Flaggschiff von Philips- die 8900er Serie Foto: TP Vision
Rund um das Thema Smart TV gab es ja keine gute Presse für Philips in den letzten Tagen. So kann es einem ergehen, wenn man gar nicht mehr als Firma, sondern nur noch als Marke existiert. Die Fernseher aber sind unschuldig. Nicht Philips, sondern die Firma Gibson hat die Smart-TV-Funktionen von einst als Philips-Gerät gekauften Blu-ray-Playern, Medienspielern und Home-Theatre-Systemen anscheinend einfach abgeschaltet.

Gibson? Ja, genau. Die Firma, wo Jimi Hendrix und viele andere ihre Gitarren gekauft haben. Die hatten Interesse an der Marke Philips im Bereich Audio- und Home Entertainment. Vor allem wohl an Produkten, die irgendwie Krach machen. Fernsehen oder gar Smart-TV interessiert sie aber nicht. Und der Weiterbetrieb des Smart TV-Portals für die einst gekauften Geräte wohl auch nicht.

Pech gehabt, Kunde. Auf Seite irgendwas der Unterlagen steht bestimmt in 2-Punkt Schrift in Hindi und Arabisch, dass das so vollkommen in Ordnung ist. Da müsst ihr jetzt halt einen Chromecast oder einen Fire-TV-Stick kaufen. Oder gleich einen richtigen Philips-Fernseher. Denn die Philips-Fernseher sind mit ihrer Marke im Ausverkauf nicht bei den Gitarren von Gibson, sondern bei TP Vision gelandet. Und die Chinesen interessiert das Thema Smart-TV sehr und auch mit der Pflege der ruhmreichen Marke meinen sie es offenkundig ernst.

Denn TP Vision hat jetzt angekündigt, dass alle Philips-UHD-TV ab 2016 HDR-kompatibel sein werden. Dazu gibt es einen neuen HDR-"Upscaler", der auch alle nicht HDR-Inhalte ähnlich brilliant darstellen soll. Mit Ausnahme der 6101er Modelle bringen alle UHD-Geräte auch die Ambilight-Technologie von Philips mit. Dazu gibt es eine neue, verbesserte Version der bewährten Philips Android-TV-Plattform mit neuen Content-Partnern zum Spielen und Streamen. Superschnell soll diese nun sein, dank Quad-Core-Prozessor zumindest ab 6400-Serie aufwärts. Das neue Philips UHD-TV-Portfolio umfasst Geräte mit Bildschirmgrößen von 109cm (43 ") bis 190 cm (75"), die in Europa im zweiten Quartal 2016 auf den Markt kommen sollen.

Vielleicht kann die deutsche Marke Metz mit ihrem neuen chinesischen Partner ähnliche Fortschritte machen. Bei Philips jedenfalls sieht es so aus, als könnte der Marken-Transfer nach Osten tatsächlich funktionieren: Sogar über einen Philips OLED-Fernseher mit Panel von LG gibt es erste Gerüchte. Und die Ambilight-Technik sieht einfach gut aus, wenn man ein Wohnzimmer hat, das dazu passt.

Kommentare