Gut, dass wir verglichen haben- Check24 bringt den Streaming-Rechner


Und jetzt alle: "Äffriebahdie dänz nau..." Check24 hat die Abo-Preise für Online-Videotheken verglichen. Die wichtigsten und neuesten Erkenntnisse gleich vorab: Es gibt Unterschiede. Bis zu sagenhaften 63%. Und was für den jeweiligen Kunden am günstigsten ist, das hängt vom individuellen Nutzungsverhalten ab.

Wow. Darauf muss man erst einmal kommen. Und wir wissen jetzt, dass die 49 Jahres-Euro für Amazon Prime "effektiv" 3,74 Euro monatlich entsprechen. Keine Ahnung, wieso. Ich komme auf vier Euro und acht Cent und wenn man den ersten freien Monat mit einberechnet, auf 3,76 Euro. Egal, Amazon ist in jedem Fall der billigste Anbieter.

"Für Verbraucher, die regelmäßig Filme und Serien sehen wollen, eignen sich VoD-Flatrates für unbegrenztes Streaming zu einem monatlichen Festpreis. Je nach Anbieter unterscheiden sich die monatlichen Kosten für ein Abonnement um bis zu 63 Prozent bzw. 75 Euro im Jahr." Diese rätselhaften Werte ergeben sich wohl aus dem ominösen Amazon-Wert von 3,74 Euro und dem Sky Online-Konkurrenztarif von möglicherweise 9,99 Euro im Monat.

Obwohl auch das ja wiederum schwierig ist. Bei Amazon Prime ist HD-Auflösung schon drin und sogar manchmal UHD und HDR. Bei Sky kostet das extra. Es ist also schwierig mit dem Vergleichen. Check24 hat deshalb die Chance erkannt und bietet uns allen nun einen Vergleichsrechner. Und siehe da, wenn ich einen "Standard-Mix" im Abonnement in HD gucken will, dann ist Amazon am günstigsten- mit den ominösen 3,74 Euro, aber "nur für Neukunden".

Danach kommt zu meinem Erstaunen schon Maxdome- 7,99 Euro monatlich bei einem freien Monat für Anfänger ergeben "effektive" 7,32 Euro. Mein absolutes Highlight im Check24-Vergleich aber ist der dritte Platz: Bei Videobuster bekommt man für 8,16 Euro im Monat "Video on Demand per Post" auf DVD oder BlueRay. Keine schlechte Idee, das mal wieder in Erinnerung zu rufen. Auch wenn man da natürlich die Video-"Abrufe" etwas genauer planen muss, da die Ping-Zeiten der netten morgendlichen Damen und Herren in Gelb noch nicht in Millisekunden gemessen werden.

Immerhin hat Videobuster aber 50.000 Filme im Angebot. Das schafft sonst nur noch Maxdome. Bei Amazon finden sich etwa 16.000 Werke, Watchever meldet 12.000 und Netflix sowie Sky Online rücken die Zahlen nicht raus. Überall aber gibt es das Kleingedruckte. Nicht beim Check24 Vergleich- sondern erst nach der Weiterleitung zum Anbieter. Der Tarif "All in 2" bei Videobuster eignet sich nur für die, die nicht mehr als zwei Filme im Monat gucken. Aber sie haben auch "richtiges" Video on Demand im kostenpflichtigen Einzelabruf.

Auch Pay per View-Angebote kann man da bei Check24 jetzt vergleichen. Denn entscheidend ist ja das "individuelle Nutzungsverhalten". Pay per View-Angebote, so lernen wir, eignen sich für Verbraucher, die nur selten Filme ansehen. Das ist nicht die ganze Wahrheit, so würde ich sagen- aber egal. Ich würde ohnehin bei Pay per View eine Streaming-Suchmaschine nutzen. Obwohl der Nutzen begrenzt ist. "Der Marsianer" in HD kostet aktuell bei Amazon 13,99 Euro. Es ist immer wieder ein Wunder, wie die das machen, aber egal ob Apple, Maxdome, Google Play oder Wuaki.tv- alle haben auf den Cent genau das Gleiche ausgerechnet. Nur bei Sonys Playstation kostet er 17,99, aber Klempner waren eben schon immer etwas teurer.

Gut, dass wir verglichen haben. Und jetzt alle nochmal: "Äffriebahdie dänz nau..." Der Werbespot hat bei YouTube mehr als 6 Millionen Abrufe. Und wie wir alle bei Herrn Geissen gelernt haben: Je mehr du wechselst, um so mehr sparste. In diesem Sinne:

Kommentare

Aktuell meist gelesen: