Auch nur Lady Gaga? Super Bowl - Zukunft mit Microsoft HoloLens.

Foto: Microsoft
Amerika ist verrückt geworden. Das stand hier auch schon vorgestern, Aber am Sonntag ist wieder einmal Super Bowl, und das entschuldigt ohnehin alles. Jedenfalls wird Lady Gaga die Nationalhymne singen. Und die noch weit verrückteren Silicon Valley-Risikoinvestoren sind gerade alle auf dem "Virtual Reality"-Trip. Auch dann, wenn es gerade "Augmented Reality" ist. Hauptsache, es ist eine Brille.

Facebook ist derzeit mit seiner eingekauften "Oculus Rift" unterwegs auf den Markt. Samsung will uns schon länger ein Smartphone quer vor die Augen binden. Bei Google ist das Glass kaputt gegangen und sie haben jetzt was aus Pappe. Apple hat, wie immer, ein Gerücht. Und Microsoft hat "HoloLens".

Wir als Deutsche sind da natürlich viel seriöser. Statt Lady Gaga würde Helene Fischer singen. Vielleicht noch ihr männliches Gegenstück, das wären dann wohl die "Toten Hosen". Für die Party danach dann "DJ Ötzi". Aber niemals Nina Hagen.

Deshalb muss ein deutscher Blogbeitrag zuerst streng darauf hinweisen, dass "HoloLens" gar keine "Virtual Reality" ist. Sondern "Augmented", also erweiterte Realität, die uns den Kontakt zur Wirklichkeit nicht völlig verlieren lässt. Was ja generell auch dringend zu empfehlen und zu selten geworden ist. Und dann muss ein echt deutscher Blogbeitrag zwingend ein langes und ausführliches "aber" enthalten.

Natürlich ist Microsoft HoloLens eine grandiose Idee, die den Weg zu einer geradezu unendlichen Galaxie voller Möglichkeiten eröffnet. Die Vorstellung der Brille vor gut einem Jahr war ein "one more thing", das den etwas angestaubten Windows-Konzern vielleicht endgültig zurück in die Zukunft brachte. Und natürlich wollen wir alle in der Zukunft so Super Bowl schauen, wie unten im Video. Oder auch Fußball-Bundesliga.

Aber wollen wir wirklich, dass virtuelle Footballer in Lebensgröße, also hundert Kilo reine Muskelmasse zwei Meter hoch und anderthalb breit, durch die Wand auf uns zurasen? Ja!! Wollen wir! Okay, zweiter Versuch.

Aber die Super Bowl mit HoloLens da unten ist doch nur ein Trickfilm. Also so etwas wie "Avatar" im 3D-Kino. Ja, toll, aber mühsam in digitaler Handwerkskunst sehr aufwendig in vielen Arbeitsstunden von teuren Könnern ihres Fachs vorproduziert. Und die echte Super Bowl ist ein Mega-Live-Event. Das ist etwas ganz Anderes.

Ja, bei einer Super Bowl-Übertragung wird eigentlich kein Aufwand gescheut. Aber jeder, der auch nur annähernd einschätzen kann, was denn so eine "Augmented Reality"-Darstellung hinter den Kulissen einer Produktion im realen Leben bedeuten würde, weiß: Das ist eine Atom-Lokomotive. Ich bin alt und kann mich erinnern. Atomar angetriebene Lokomotiven galten, als ich klein war, als der letzte Schrei und die Zukunft an sich.

Jetzt ist die damalige Zukunft Gegenwart und es gibt nirgends Atom-Lokomotiven. Trotzdem können wir alle Zug fahren und nicht weit von meinem Haus brettert der ICE mit weit mehr als 200 Sachen durch die Felder. Die Zukunft kommt also doch, aber meistens eben anders.

Microsoft erinnert mit dem Video auch daran, dass demnächst die ersten Exemplare der HoloLens an Entwickler geschickt werden. In der Hoffnung, dass diese dann das Problem der fehlenden Augmented Reality-Inhalte lösen. Ja, dann wird es viele interessante neue Inhalte geben. Aber eine "Super Bowl"-Produktion wird nicht dabei sein.

Es ist nicht nur der absehbar riesige Aufwand, der die HoloLens-Superbowl so weit in die Ferne rückt. Es sind die immer gleichen Fehler im Silicon Valley. Ja, "Virtual" und "Augmented" Reality wird ein Riesen-Ding. Also werkelt jeder Verdächtige an seinem eigenen "Ausgabegerät" für die neue, virtuell ergänzte Welt und an seinem eigenen Traum von der virtuellen Weltherrschaft.

An die Produzenten bei der "Super Bowl" denkt dabei niemand. Den Kleinkram sollen die "Entwickler" dann kostenlos zuliefern. Die Produzenten aber brauchen technische Standards und die Aussicht auf ein Publikum, dessen Anzahl eine Refinanzierung des Aufwands zumindest möglich macht. Den Fehler im System kann aber auch der genialste Entwickler nicht mehr nachträglich reparieren.

Toll anzusehen ist die Super Bowl mit Microsoft HoloLens trotzdem. Und uns bleibt die Hoffnung, dass die Zukunft trotz allem da irgend etwas für uns bereit hält. So wie bei den Atom-Lokomotiven.

Kommentare