Apple soll Netflix kaufen- meint Forbes

Foto: Apple
Amerika ist verrückt geworden. Und ein wenig stimmt das schon, auch wenn es so im SPIEGEL steht. Erst vor zwei Wochen sollte Apple Time Warner kaufen. Donald Trump könnte der nächste Präsident werden. Das wäre dann in etwa so, als wenn Onkel Dagobert die Welthungerhilfe leitet. Und wenn Donalds reicher Onkel eine Zeitung lesen würde, dann wäre es sicher Forbes, das ultimative Wirtschaftsmagazin für den Aktionär. Also zumindest, wenn sie Onkel Dagobert ein Freiexemplar schicken würden.

Denn Onkel Dagobert, wir wissen es alle, gibt nur äußerst ungern selbst kleinste Geldbeträge aus seinem riesigen Geldspeicher heraus. Und zum Glück gibt es ihn ja auch nur in der blühenden Fantasie der Zeichner aus dem Hause Walt Disney.

Den riesengroßen und gut gefüllten Geldspeicher gibt es aber wirklich in Amerika. Er steht irgendwo in Cupertino bei der Firma Apple, proppevoll mit Milliarden und Abermilliarden, und auch wenn viele gerade schlechte Zeiten für Apple prophezeien, wird er dennoch weiterhin Tag für Tag voller. Forbes aber hat jetzt die ideale Verwendung für den Apple-Geldspeicher gefunden: Statt Time Warner solle Apple doch einfach Netflix kaufen.

Hehe- haben die zu viele von Donalds Ideen ausprobiert? Oder?. Nun ja. Spätestens, wenn so eine Idee in der Forbes-Welt ist, beginnt in vielen anderen Geldspeichern das Rechnen. Allein die möglichen Zentrilliarden an Provisionen bei einem solchen Deal könnten die sattsam bekannten verdächtigen Firmen in eine Art Dagobert-Rausch versetzen.

Und dann wird es interessant. Denn Netflix würde tatsächlich optimal ins Apple-Portfolio passen, während Time Warner statt dessen auch zahlreiche Altlasten ins Apple-Haus mitbringen würde. Netflix hat nur passgenau das, was Apple sucht- attraktive Inhalte für sein Problem-Projekt "Apple TV".

Und Netflix? Reed Hastings würde seinen Weg zur Weltherrschaft vielleicht gern weiter unabhängig gehen. Aber die gigantische Verkaufsmaschine Apple im Dienst seiner "Netflix-Originals" würde ihm gewiss auch gefallen. Er müsste wohl nie wieder an der Börse nach Geld für die Finanzierung von noch mehr tollen Produktionen nachfragen. Und der Wert seiner Netflix-Anteile würde über Nacht noch einmal dramatisch steigen.

Nur eines hat der gute Forbes-Mann übersehen: Apple wird als an der Börse wertvollste Firma der Welt gerade abgelöst. Von "Alphabet", der Google-Holding. Und alles, was zu einem möglichen Netflix-Kauf durch Apple gesagt wurde, passt auch auf Google. Ich würde im Falle eines Falles mit einem zweiten Angebot rechnen.

Reed Hastings wird bestimmt in den nächsten Tagen gebannt auf sein Telefon blicken. Und nachts vor Lachen kaum in den Schlaf kommen.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: