Schön. Zattoo hat jetzt auch Video on Demand.

Screenshot: zattoo.com
Es war zu befürchten: "Die meisten Nutzer schauen gerade" - die "Rosenheim-Cops". Warum auch nicht. Die Serie ist zwar anspruchslos, aber unterhaltsam- und verfügbar. Denn "Zattoo" ist Live-TV im Netz und gesendet wird in Deutschland an einem Donnerstag vormittags da vieles, sehr vieles. Es darf nur nicht so viel kosten, da gewiss nicht allzu viele zuschauen. Obwohl- na ja, ich denke zumindest, dass es nicht so viele sind, die auf mitgebrachten Smartphones oder gar Firmencomputern gerade beruflich Zattoo schauen dürfen.

Über Zattoo war hier noch nicht allzu viel zu lesen. Das geht ja nun gar nicht. Denn es ist, meint zumindest die Pressestelle von Zattoo, "Europas größter Internet-TV-Anbieter" und sie steigen jetzt "in den Video on Demand-Markt ein". Naja, wenn es um Live-TV geht, dann stimmt es vielleicht sogar, denn Netflix, Amazon oder Maxdome machen so etwas (noch) nicht. Und YouTube ist bei uns mit seinem Live-Angebot ja immer noch wahlweise entweder durch Landesmedienanstalten oder die Gema gebremst.

YouTube wird ja auch noch, aus welchen Gründen auch immer, nicht als "Internet-TV" gezählt- wer ursprünglich aus dem Internet kommt, ist kein TV, auch wenn er längst welches macht. Auch das wäre eigentlich mal ein interessantes Thema, über das man schwer lesbare und lange Blogbeiträge ins Netz philosophieren könnte. Aber nicht jetzt.

Belastbare Nutzerzahlen sind jedenfalls rar in der Branche- und dann bleiben als Zattoo-Konkurrenten ja nur noch Anbieter wie "Magine TV", "Couchfunk" oder "TV Spielfilm". Also könnte "Zattoo" doch irgendwo "der Größte" sein und auf jeden Fall wollen sie nun noch größer werden.

Deshalb ergänzt der Internet TV-Anbieter sein Live TV-Angebot von mehr als 100 Sendern durch ein eigenes Video on Demand-Angebot. Zattoo will dabei auf Fernseh-Inhalte setzen. Direkt zum Start des neuen Services seien Titel von Spiegel TV, Studio Hamburg und Fashion TV verfügbar. In den nächsten Wochen auch Inhalte weiterer Partner, wie zum Beispiel ProSiebenSat.1. Einige der Videos sollen erstmals in Deutschland "on demand" zu sehen sein.

"Das Streaming von TV-Inhalten auf Abruf spielt eine zunehmend wichtige Rolle. Bisher verteilen sich die Inhalte fragmentiert über die verschiedenen Angebote der Sender", so Zattoo-CEO Nick Brambring. "Unser Ziel ist es, Live- und On Demand-TV Angebote möglichst vieler Sender anzubieten. Gerne würden wir die Inhalte aller Mediatheken bei uns zusammenführen und den Nutzern dadurch einen bequemen Zugang zu dem umfangreichen Angebot hervorragender TV-Sendungen bieten."

Richtig. Das würden aber ganz viele sehr gern. Aber erst einmal ist es eine gute Idee und man kann dazu nur Erfolg wünschen. Warum klinge ich so skeptisch? Ganz einfach: Was mir bei eigentlich allen Angeboten fehlt, die nicht aus Übersee kommen, ist ein echter USP. Ein "unique selling point", also ein Alleinstellungsmerkmal, warum Kunden die das haben wollen, dort kaufen müssen. Und zwar ein USP, den andere nicht so einfach auch anbieten können, wann immer es ihnen gefällt..

Das können exklusive Programme sein, die kein anderer hat oder zeigen darf, wie bei Amazon oder Netflix. Oder ein "Look and Feel" des Angebotes, wie es niemand sonst schafft, was Apple gerade wieder versucht. Von kommender "AI", künstlicher Intelligenz als "Mithelfer" bei der Programm- und Werbeauswahl, an der alle "Großen" aus Übersee gerade eifrig werkeln, ganz zu schweigen.

Aber vielleicht irre ich mich ja.

Kommentare