"Shannara Chronicles"- Amazon noch exklusiver und YouTube will auch

Foto: Amazon
Aller guten Dinge sind drei. Und spätestens dann ist es auch ein Trend. Amazon Prime Video liebt uns Deutsche, weil wir wohl weltweit die sind, die am fleißigsten bei Jeff Bezos einschalten. Und dafür bekommen wir vom E-Commerce-Riesen auch die schönsten Bonbons und Glasperlen. Und ganz nebenbei testet Amazon mit uns seine TV-Strategie- und die ist verdammt gut.

Angefangen hat es mit "Fear the Walking Dead" im September. Zombies sind nun mal augenblicklich schwer im Trend und auf dem TV-Markt in den USA war die Serie ein Mega-Event. Und wer bei uns Amazon Prime-Kunde ist, konnte und kann sie auch sehen- exklusiv und sofort nach der TV-Premiere auf der anderen Seite des Atlantiks.

Zwei Monate später ging es mit "Mr. Robot" weiter. Wieder ganz großes und ganz frisches TV-Serienmaterial aus den USA nur für die hiesigen Amazon-Kunden. Und im Januar wird es nun "The Shannara Chronicles" als deutsche TV-Premiere geben- wie bei "Fear the Walking Dead" nur einen Tag nach der US-Erstausstrahlung im Fernsehen.

Zwar hat noch keiner die MTV-Serie gesehen, aber versprochen wird Großes: Basierend auf der Bestseller-Reihe von Terry Brooks und produziert mit dem Spezialeffekte-Team von "Herr der Ringe" und "Der Hobbit" soll "The Shannara Chronicles" Zuschauer in "ein magisches Reich tausende Jahre in der Zukunft" führen. Die Fantasy-Serie folgt drei Helden, die eine Armee von Dämonen aufhalten müssen, um ihre Welt zu retten.

Und die Serie soll nicht nur an Peter Jacksons elfische Welten erinnern. Action wie bei "Game of Thrones" wird versprochen, "mit einem Hauch Romantik". Oha.

"Das Team von 'The Shannara Chronicles' betreibt einen außergewöhnlichen Aufwand, um die Vision und Bücher von Terry Brooks - von denen mehr als 30 Millionen Exemplare allein in den USA verkauft wurden - zum Leben zu erwecken: Von anspruchsvollen Dreharbeiten in den epischen Landschaften Neuseelands bis zu modernsten visuellen Effekten vom Team, das schon für 'Der Herr der Ringe' und 'Der Hobbit' verantwortlich war, wird die actiongeladene Serie mit großem Anspruch und Respekt für die Vorlage produziert", so Christoph Schneider, Geschäftsführer Amazon Video Deutschland. "Wir freuen uns, diese qualitativ hochwertige Produktion unseren Prime-Mitgliedern in Deutschland und Österreich nur einen Tag nach der US-Premiere exklusiv im Bereich der Video on Demand-Mitgliedschaften zur Verfügung zu stellen."

Den letzten Satz glaube ich sofort. Nach wie vor gibt es zwar keine "Einschaltquoten" von den Streaming-Diensten, aber ich wage mal die Prognose, dass "Fear the Walking Dead" und "Mr. Robot" für Amazon Prime Video in Deutschland ziemlich erfolgreich waren. Nicht nur bei der "Quote", sondern vor allem auch bei der Neukundengewinnung.

Denn Streaming gibt es mittlerweile in unüberschaubaren Massen an jeder Ecke im Netz. Damit allein kann man niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken. "Nur bei uns" und "exklusiv" ist deshalb das neue Gold, nach dem alle schürfen. Netflix mit seinen "Originals" genauso wie Amazon mit seinen eigenen und meistens recht außergewöhnlichen Projekten. Und für die amazonbegeisterten Deutschen zieht man für "Prime" bei Gelegenheit auch gern Premieren von Top-Serienware aus den USA an Land.

"The Shannara Chronicles" hatten auch TV-Rechte zu vergeben. Die bekommt wohl RTL II und darf dann wie ProSieben bei den "Vikings" irgendwann nach Amazon senden. Die besten Inhalte erst dann, wenn es die meisten schon gesehen haben und auch noch von Werbung zerstückelt- unattraktiver für den Zuschauer kann das "alte Fernsehen" kaum werden. Deshalb ist RTL mit "Deutschland 83" trotz Zuschauermangel auf einem richtigen Weg und Vox mit dem "Club der roten Bänder" wahrscheinlich noch mehr.

Auf dem US-Markt hat nun wohl selbst Google begriffen, dass reine Wiederverkäufer fremder Inhalte keine Zukunft haben. Gewinnen wird nur, wer exklusive Inhalte hat, die viele sehen wollen. Das kann man, wie Amazon zeigt, für kleinere Märkte wie Deutschland auch mit cleveren Deals erreichen, ja - aber es wird immer schwerer und teurer und auf dem US-Markt fast schon unmöglich.

Deshalb verwundert es auch gar nicht, dass jetzt erste Nachrichten über Verhandlungen von YouTube in Hollywood über Streaming-Rechte für Serien und Filme auftauchen. Das neue "YouTube Red" braucht Inhalte über Musik-Streaming und YouTube-Videos hinaus, um erfolgreich zu sein. Am interessantesten ist aber das Meldungs-Detail, dass YouTube für die Verhandlungen "die vorhandenen Kontakte" von Google Play nutzt, ja, dass es sogar ein gemeinsames Büro für die Regelung des ganzen Krams rund um die Streaming-Rechte geben wird.

Denn nicht nur YouTube Red, auch Google Play wird für den Erfolg exklusive Inhalte brauchen. Da wächst einfach zusammen, was zusammen gehört. Und ich versuche mich mal als Prophet: Die erste "Google Original"-Serie ist nicht mehr allzu fern. Denn selbst Apple "erwägt was". Und ja, das "goldene Zeitalter des Fernsehens" hat noch gar nicht richtig begonnen. Wenn neben Netflix und Amazon auch noch Google und Apple mit ihren fast unbegrenzten finanziellen Möglichkeiten in die Film- und Serienproduktion einsteigen, dann werden die Chroniken neu geschrieben werden.

Und nicht nur die "Shannara Chronicles".

Kommentare