Samsung und Netflix liefern den Beweis: UHD ist besseres Fernsehen

Foto: Samsung
Sachen gibt's...  Der neue AppleTV-Würfel wurde ja vor allem dafür kritisiert, keine UHD-Bilder an Bord zu haben. Die Gegenfrage der Apple-Fans, ob man das überhaupt brauchen würde, ist dabei gar nicht so abwegig. HDR oder nicht, "curved" oder flach, UHD ja oder nein und wenn ja, dann mit wie viel "K"- es gibt viele Fragen rund ums neue Fernsehen, die noch auf eine endgültige und abschließende Antwort warten.

Zumindest die Frage nach dem Sinn oder Unsinn von UHD scheint nun endgültig beantwortet. Denn eine von Samsung Electronics veröffentlichte Studie soll belegen, dass die Immersion - also das "Eintauchen" in das Seh-Erlebnis auf dem TV-Bildschirm - auf einem UHD-Fernseher 38 Prozent stärker ausfällt als bei Full HD.

Nicht nur Samsung, sondern auch Netflix hat für die Studie mit bezahlt. Während bei Samsung der Grund sofort klar ist - der Preisverfall bei Fernsehern soll durch die teureren UHD-Geräte aufgehalten werden - hat Netflix doch erst einmal durch UHD nur Zusatzkosten. Neil Hunt, Chief Product Officer bei Netflix, meint dazu: "Mit Ultra High Definition steigen die Erwartungen und Ansprüche der Zuschauer. Unser Angebot spiegelt die Fortschritte in Bildqualität, Tiefe, Details und Farbwiedergabe wider. Die TV-Realität wird schärfer und zieht die Zuschauer viel stärker ins Geschehen, was letztendlich für mehr und intensivere Unterhaltung sorgt." Und da die Streaming-Anbieter bei UHD ja praktisch immer noch keinerlei ernsthafte Konkurrenz durch die Fernsehsender befürchten müssen, sind auch sie offenkundig an dessen schneller Verbreitung stark interessiert.

Für die Studie wurde die elektrische Gehirnaktivität der Teilnehmer im Alter zwischen 18 und 65 über Elektroden am Kopf gemessen. Zusätzlich wurden Puls und elektrodermale Aktivität (EDA, elektrischer Leistungswiderstand der Haut) überwacht. Die Probanden sahen sich Netflix-Inhalte sowie ein Fußballspiel an - jeweils sowohl in Full HD als auch UHD.

Die Fußball-Fans können sich laut den Ergebnissen besonders auf UHD freuen. Die gemessene Aktivität der visuellen Verarbeitung beim Betrachten eines Fußballspiels in UHD lag um satte 62 Prozent höher als bei Full HD. Das bedeutet, dass das Gehirn mehr Kapazitäten nutzt, um die visuellen Reize zu verarbeiten. Was dann wiederum dazu führt, dass die Wahrnehmung des Spiels detaillierter und intensiver ist.

"Ultra HD-TV ist ein Quantensprung im visuellen Erlebnis – das haben unsere im Auftrag von Samsung durchgeführten Untersuchungen bewiesen. Es ist erstaunlich, wie technologischer Fortschritt diese signifikanten physiologischen Reaktionen hervorrufen kann und somit verändert, wie wir Inhalte und Unterhaltung erleben." So der durchaus renommierte Neuropsychologe Dr. David Lewis, dessen "Mindlab International" die Studie durchgeführt hat. Dr. Lewis wurde immerhin dadurch international bekannt, dass er herausgefunden hat, warum Hitler zu Hitler geworden ist- durch einen Psychotherapeuten.

Von Netflix wurde den Probanden übrigens "Sense8" vorgeführt. Da bezweifeln wir das doch nicht eine Sekunde:

Kommentare

Aktuell meist gelesen: