Uns HDplus- Verweigerern droht eine "Aufklärungsinitiative"

Abb.: VPRT
Wir sind schon ein störrisches Volk, wir Zuschauer. Also ich zum Beispiel wollte neulich "Jurassic World" gucken. Aber keine 14 oder 15 Euro dafür bezahlen. "Interessiertes Desinteresse" ist die dann angesagte Strategie für kluge Kunden und was soll ich sagen, ich habe gewonnen. Amazon hört eben darauf, was die Kunden wollen und hat nachgegeben. Für 4,99 Euro konnte ich die neuesten hungrigen Dinosaurier jetzt ausleihen und in HD bewundern. So war der Deal okay. Denn der "Mega-Blockbuster" basiert zwar auf einem tollen Drehbuch mit vielen neuen Ideen, bleibt aber bei der Regie und der schauspielerischen Umsetzung deutlich unter seinen Möglichkeiten. Viele Charaktere und Dialoge sind ein bisschen "too much", zu plakativ, was dem etwas erwachseneren Kind im Manne dann doch etwas den Spaß am großen Fressen verdirbt. Aber okay, 5 Euro, und wir haben es gesehen.

Wie gesagt, Amazon hört eben auf seine Kunden. Und wenn sie etwas so nicht wollen, dann bietet man eben etwas anderes an. Wieder andere dagegen starten dann eine "Aufklärungsinitiative". Denn wenn der Zuschauer die Dinosaurier für 15 Euro nicht will, dann hat er doch bestimmt das Angebot nicht verstanden. Oder?

So zum Beispiel bei HDplus. Die Masse der Zuschauer weigert sich offenkundig standhaft, einen monatlichen Aufpreis dafür zu bezahlen, private Fernsehsender in HDTV sehen zu können. Was zunehmend zu einem Problem für diese Sender wird. Denn heutzutage ist HD beim Fernsehen so gut wie allgemeiner Standard und nichts Besonderes mehr. Und nur, weil diese störrischen Zuschauer einfach nicht zahlen wollen, kommen all die schönen Programme und vor allem auch Werbespots bei der Masse da draußen nur in minderwertiger Bildqualität an.

So geht das nicht weiter. Denkt jedenfalls der Verband Privater Rundfunk und Telemedien e.V. (VPRT) und hat deshalb gerade die Initiative "Schau HDTV" gestartet. "Mach ich doch", denke ich da. Zum Beispiel "Jurassic World" bei Amazon, "Tatort" bei der ARD, "Broadchurch" und demnächst "The Fall" im ZDF oder, ja, ich gebe es zu, "Comissario Montalbano" bei "ServusTV". Und natürlich gerade "Gomorrah" bei Arte. Oder eben "Gomorrha", wie die Serie da jetzt in der eingedeutschten Version heißt. Was wollen die von mir?

"Diese Initiative soll die Vorteile von HDTV aufzeigen und über die HDTV-Empfangsmöglichkeiten in Deutschland informieren". Mmmh. Wozu? Ich sehe schon auf meinem Fernseher, dass HD gute Bilder liefert und habe Empfangsmöglichkeiten gefunden.

"Eine im Frühjahr diesen Jahres im Auftrag von HD+ durchgeführte Studie von TNS Infratest offenbart unter anderem, dass fast jeder dritte Käufer von HDTV-Technologie, wie beispielsweise HD-Fernsehern, irrtümlich davon ausgeht, damit automatisch alle verfügbaren HDTV-Programme sehen zu können", so Mathias Lenz, Marketing-Leiter bei der HD PLUS GmbH. Mmmh. Ja klar. Wenn ich mir einen Fernseher kaufe, gehe ich davon aus, Programme sehen zu können. Aber alle?

Das kann ich mir nicht leisten. Amazon zum Beispiel hat mir die erste Folge von "The Newsroom" geschenkt. Dann noch einen Gutschein über 5 Euro, als ich danach die Staffel nicht gekauft habe. Obwohl ich mir das ganz gern nochmal reinziehen würde, sind mir die immer noch gut 20 Euro für eine nicht mehr ganz frische US-Serienstaffel noch zu teuer. Überall gilt es, die Haushaltsdisziplin zu wahren. Ich bin der Schäuble in unserer Familie. Mein Vorbildcharakter steht auf dem Spiel. Also nein, ich gehe nicht davon aus, alle Programme sehen zu können. Auch nicht alle in HDTV. Denn auch ohne die HDplus-Sender habe ich noch genug andere Kanäle, die Geld von mir wollen.

"In Bezug auf die Unterschiede beim Empfang der öffentlich-rechtlichen HD-Angebote und den hochauflösenden Angeboten der privaten HD-Sender gibt es weitere, signifikante Falschannahmen bei den Zuschauern", so Herr Lenz weiter. Ja, die denken jetzt einfach, bei den "Rosenheim-Cops" ist das Bild besser als bei "Bauer sucht Frau". Aus Sicht der Sender oder von HDplus mag das eine "signifikante Falschannahme" sein. Weil irgendwo ja auch schärfere Bauern "versendet" werden. Nur aus Sicht des Zuschauers sieht es eben konkret auf dem neuen Großfernseher genau so aus. Und für die Bildqualität hat er bei Samsung, LG & Co. schon bezahlt. Was bitte wollen die da nochmal von mir?

"Wir begrüßen es daher ausdrücklich, dass es gelungen ist, erstmals Anbieter aus den verschiedenen Infrastrukturen und zahlreiche Sendergruppen für eine gemeinsame Aufklärungskampagne über die Vorteile von und Voraussetzungen für HDTV zu bündeln. Das gemeinsame Ziel ist es, Falschannahmen aufzulösen und vielen weiteren TV-Haushalten nicht nur Lust auf HDTV zu machen, sondern vor allem durch gezielte Aufklärung beim Zugang zu hochauflösenden TV-Angeboten zu helfen."

Spätestens bei "helfen" fühle ich mich wie ein Pensionär bei der Rollator-Beratung, alle Alarmanlagen werden scharf geschaltet und ich halte Ausschau nach dem Tisch, über den ich gleich gezogen werden soll. Denn man hält mich als Kunde offenkundig für hilfsbedürftig, also für nicht sonderlich leistungsfähig. Oder ein wenig doof.

Als Hilfe wird es einen TV-Spot geben, der von den Senderpartnern der "Aufklärungsinitiative" ausgestrahlt wird. Der soll "mit einer emotionalen Ansprache für einen 'Aha'-Effekt" sorgen und mich zum Besuch der Website "motivieren". Auf www.schau-hd.tv bekommen die "interessierten Zuschauer" dann den Unterschied zwischen Standardqualität (SD) und HD-Qualität "live vor Augen geführt". Außerdem sollen sie neben einer Auflistung der in Deutschland verfügbaren HD-Sender eine Übersicht über die unterschiedlichen Empfangsmöglichkeiten vorfinden.

Tja, und wenn mich dann die Initiative "aufgeklärt" hat, dann werde ich kein doofer Zuschauer mehr sein und ganz schlau und brav 60 Euro im Jahr bezahlen. Also mehr, als für meinen Amazon Prime-Account, der bald sogar UHD mit HDR "sendet".

"Schau HDTV" wird jedenfalls derzeit unterstützt von Discovery Networks Deutschland, HD PLUS, M7, MEDIA BROADCAST, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1 Media SE, RTL II, sonnenklar.TV, Telekom Deutschland, The Walt Disney Company Germany, Viacom International Media Networks Germany, WeltN24 und eben dem VPRT.

Schau mer mal, sage ich da als Kunde. Und schalte wieder um auf "interessiertes Desinteresse". Anders als Amazon werden sie aber wohl nicht auf mich hören. Also schalte ich weiter um auf Amazon, ARD, ZDF, ServusTV, Arte...

Für alle Zuschauer, die schlauer sind als ich, gibt es hier die "emotionale Ansprache":

Kommentare

  1. Die Programme der ÖR müssen wir trotz Rundfunkgebühr mit Werbung akzeptieren. Das hätten die Privaten halt auch gerne.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Aktuell meist gelesen: