"Bruder vor Luder" an "Kartoffelsalat" - wir machen Haie zu Fischstäbchen

Screenshot: imdb.com
Seit einigen Wochen haben wir es schriftlich. Und natürlich, wie sollte es anders sein: Amazon ist schuld. Die entnerven nicht nur tapfere mittelständische Einzelhändler in mittelstädtischen Fußgängerzonen- nein, die ruinieren auch noch den Ruf der deutschen Filmindustrie. Denn seit einigen Wochen haben wir es per Internet schriftlich: Der absolut schlechteste Film der Welt, der je produziert wurde, ist ein Deutscher. Und zwar mit Abstand.

Warum Amazon? Naja, die sind schuld, dass es dieses Ding da gibt. Die "Internet Movie Database" gehört Amazon- seit 1998, als das internationale Archiv- und Bewertungsprojekt für Spielfilme den Filmbegeisterten, die es einst gegründet hatten, über den Kopf zu wachsen drohte. Amazon sagte damals, das sei eine prima Sache, um den Verkauf von Videokassetten ( Ja! Damals liefen Filme auf langen Bändern in Schachteln! ) und auf den gerade in den Markt kommenden DVD's zu fördern. Heute ist "IMDb" ein bekanntes Kürzel. Zumindest für die Nutzer von Amazons Fire-TV, die von da sehr schöne und sehr viele Zusatzinformationen zu Filmen bekommen. Wäre ich Verschwörungs-Theoretiker, dann- aber lassen wir das und zurück zum Thema.

Also, das noch relativ frische deutsche Film-Gesamtkunstwerk "Kartoffelsalat" erhielt von aktuell 4.349 Bewertern der IMDb die Gesamtnote 1,1. Das klingt erst einmal besser als es ist- "1" ist die niedrigste Punktzahl, die vergeben werden kann, "10" ist die höchste. Mathematisch bedeutet 1,1, dass sich die Mehrzahl der Zuschauer für die niedrigste mögliche Punktzahl entschied. Das ist erstaunlich und unüblich- Filme zu bewerten ist immer irgendwie auch Geschmackssache und Geschmäcker sind vor allem eines, und zwar verschieden.

Der zweitschlechteste Film aller Zeiten, das kanadische Machwerk "Jurassic Shark", in dem ein miserabel animierter "Urhai" namens "Megalodon" bedauernswerte Frauen mit offenem Mund aus der Luft verschlingt, schafft nur einen Wertungs-Durchschnitt von 1,5. Und "Sharknado 3", den uns Oliver Kalkofe und Peter Rütten gerade noch auf Tele 5 als "SchleFaZ", also einen der "schlechtesten Filme aller Zeiten" verkaufen wollten, dieser "Sharknado 3" kommt auf 4,4, ist also im Vergleich zu "Kartoffelsalat" fast schon wieder Arthouse-Kino.

Der "beste Film aller Zeiten" ist laut IMDb übrigens nicht "Der Pate", der schafft es nur auf Platz 2, sondern "Die Verurteilten" aus dem Jahr 1994.

"Kartoffelsalat" war der "erste deutsche YouTuber-Film". "Die Lochis" durften auch ein wenig mitspielen und es hat ihnen wohl gefallen. Deshalb haben sie bald auch einen eigenen Spielfilm, "Bruder vor Luder", und diesmal geht es nicht um Zombies sondern um Brüder und Lüder, nein, Luder. Und spätestens dann, wenn der auch noch die Kinos füllt, werden sich weitere Heerscharen von deutschen YouTubern an ihre Spielfilm-Drehbücher setzen.

Endlich gibt es mal etwas im Film, wo wir eindeutig besser sind als die Amis und der Rest sowieso. Man muss die Rangliste nur andersherum lesen. Egal was die ihren "Sharks" in Hollywood da noch beibringen, meinetwegen nach dem Fliegen auch noch Lesen und Schreiben- sie haben keine Chance. Denn wenn der wahre deutsche Qualitätsfilm erst einmal läuft, dann kriegen die das Maul nicht mehr zu:

Kommentare

Aktuell meist gelesen: