Save Hannibal - das Netz kämpft für den Serien-Kannibalen

Screenshot: change.org
Petitionen an Fernsehsender sind ja nichts Neues. Diese da oben geht an NBC - und es geht nicht um die Absetzung unglückliche agierender Talkshow-Moderatoren. Verlängert Hannibal, so wird da gefordert und die Begründung gleich mitgeliefert: "Die Fans wollen mehr Hannibal. Regelmäßig." Für die ersten 25.000 Unterschriften wurde weniger als ein Tag gebraucht.

Dr. Hannibal Lecter hat eben seine Fangemeinde und das um so mehr, wenn er so großartig als Serie mit dem noch großartigeren Mads Mikkelsen in der Hauptrolle in Szene gesetzt wird. Aber Kannibalen sind eben auch, nun ja, Geschmackssache. Also jetzt kein Familienprogramm für die ganz große Zielgruppe. In Deutschland hatte damit Sat.1 so seine Einschalt-Probleme.

Auch in den USA war Hannibal nie der Quoten-Erfolg, den sich NBC für das sehr aufwendig produzierte Programm-Event sicher gewünscht hätte. Dabei geht es wohl gar nicht um die gezeigten Brutalitäten. Schließlich ist es offenbar mittlerweile im Fernsehen ganz normal, dass bei "Game of Thrones" im Minutentakt auf und in Köpfe gehauen wird und gegen die Zombies von "Walking Dead" ist ohnehin uneingeschränkt alles erlaubt. Und fast alle gucken dabei zu. Aber intellektuelle und feinsinnige Kannibalen, die ihre Opfer gern elegant tranchiert ahnungslosen Gästen zum Dinner anbieten, die haben irgendwie ein Image-Problem.

Jedenfalls läuft bei NBC in den USA gerade die dritte Staffel "Hannibal", die Quoten sind mau und der Sender hat verkündet, es solle keine vierte Staffel mehr geben. Da hat sich NBC vielleicht verkalkuliert. Ich möchte dort heute nicht der "Social Media Manager" sein.

Denn Bryan Fuller, Kopf und Produzent hinter der Hannibal-Serie, wollte sich damit nicht so ganz abfinden. "Wir haben noch zehn Episoden von Hannibal Donnerstags auf NBC anzuschauen. Lasst uns zusammen fernsehen und zeigen, wie stark das 'Fannibal'-Kollektiv sein kann", so twitterte er gestern- um dann noch nachzureichen: "Außerdem, #SaveHannibal."

Und das "Fannibal-Kollektiv" trat alsbald in Aktion. Weltweit. Egal, ob Russland, Türkei, Italien, England oder USA- "rettet Hannibal", so ruft es durchs Netz und NBC ist die Zielscheibe. Und auch noch ein paar mehr. Der meist genannte Name ist: Netflix. Netflix soll die Serie retten und weiterführen. Oder Amazon. Oder HBO. Das könnte sogar klappen. Denn Hannibal ist eigentlich genau die ideale Video on Demand-Serie. Großes Kino. Viele Fans. Aber eben nicht der fürs Fernsehen notwendige "kleinste gemeinsame Nenner".

Also, Netflix, bitte übernehmen sie. Hannibal Fans können hier die Petition an NBC unterschreiben. Und für alle gibt es hier Spaß bei Twitter:

Kommentare

  1. Kämpft um Hannibal, einer der besten Serien der letzten 20 Jahre.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen