Amazon streamt mit HDR- ist "normales" Fernsehen bald zweitklassig?

Mozart in the Jungle © 2014 Amazon.com Inc. or its affiliates
Alles ist bereit. Die große Premiere kann beginnen. Rodrigo De Souza alias Gael García Bernal, der neue Dirigent der New Yorker Philharmoniker, hebt für Amazons Sitcom "Mozart in the Jungle" den Taktstock und man wird ihn auf den Bildschirmen klarer und strahlender sehen als je zuvor. Gesagt, getan: In den USA hat Amazon, wie im April angekündigt, damit begonnen, seinen Prime Video-Kunden Programme auch in HDR anzubieten.

"HDR" bedeutet "High Dynamic Range" und bietet leuchtendere Fernsehbilder mit höherem Kontrast- zusammen mit der ebenfalls bei Amazon hier und da bereits verfügbaren 4K-Auflösung ist das wohl die Bildqualität der nächsten Generation. Ab sofort kann man sich es also anschauen. Wenn man in den USA Prime-Kunde ist. Wenn man eine UHD-taugliche Highspeed-Internetverbindung hat. Wenn man ein ganz neues und teureres Fernsehgerät von Samsung hat.

Das sind eine ganze Menge wenn's- aber noch in diesem Jahr soll HDR auch die deutschen Prime-Nutzer erreichen, Netflix dreht zumindest auch schon seine Eigenproduktionen mit HDR-Technologie und bis Weihnachten werden sicher noch einige weitere SmartTV-Modelle mit HDR die Läden erreichen, und das höchstwahrscheinlich nicht nur von Samsung.

Es geht also los, das wirkliche Rennen um die Bildqualität, die nach "Full HD" kommt. Denn die beinhaltet mehr als nur UHD-TV. Auch Fernsehsender sind schon am Thema HDR dran. Natürlich keine aus Deutschland. ARD und ZDF freuen sich gerade darüber, dass es vielleicht schon zur Fußball-EM nächstes Jahr HDTV per Antenne über DVB-T2 geben könnte. Das ist in einem Jahr. Vor etwas mehr als einem Jahr gab es Amazon Prime Video in Deutschland noch gar nicht. Und Netflix Deutschland hat seinen ersten Geburtstag noch vor sich.

Es ist nicht besonders mutig, zu prognostizieren, dass Amazon und Netflix im nächsten Jahr bereits über eine Programmbibliothek mit 4k-Inhalten in HDR verfügen werden. Also über eine konkurrenzlose Bildqualität für die Besitzer brandneuer Fernsehgeräte.

"HDR ist eine technische Innovation, die ein wirklich beeindruckendes Fernseherlebnis bietet- und wir sind begeistert, als Erste diese unübertroffene Bildqualität bieten zu können", so Michael Paull, "Vizepräsident Digital Video" bei Amazon. "Wir können es kaum erwarten, dass unsere Prime-Mitglieder 'Mozart in the Jungle' in HDR, ohne zusätzliche Kosten sehen und nochmal neu sehen können und wir freuen uns auf mehr Titel und Geräte, die HDR unterstützen- noch in diesem Jahr."

Aber Streaming wird ja generell überschätzt. Glauben zumindest öffentlich-rechtliche Fernseh-Verantwortliche in Deutschland. Also die, die auch glauben, Serien für betreutes Einschlafen in Pflegeheimen seien Rundfunkbeitrags-wertes Programm. ( Für die Fans der "Rosenheim-Cops": Das kann ich noch anschauen, also darüber lästern- bei den wirklich schlimmen deutschen Serien zertrümmere ich spätestens nach fünf Minuten den teuren Fernseher. )

Also ich habe mir gerade Amazons "Bosch" angesehen. Weil ich gern warte, bis die Serien synchronisiert sind. Und so etwas dann bald noch in ganz neuer Bildqualität... Ich wünsche den deutschen Fernseh-Verantwortlichen weiterhin einen guten Flug. Amazons allerneueste Sitcom heißt übrigens, wie passend, "Catastrophe".

Kommentare

Aktuell meist gelesen: