OLED oder LCD-TV ? Samsung setzt auf LCD mit "Quantum Dots"

LG Display's 65 Zoll Curved Ultra HD OLED TV Panel Foto: LG Display
Samsung will vorerst nicht mehr. Viele am Markt, die eine neue Produktlinie erwartet hatten, wurden davon überrascht. "Neue OLED-TV's sind im Moment nicht in Sicht", so Lee Chang-hoon von Samsung Display gegenüber der "Korea Times". In Anbetracht der Investitionen in die 10. Generation der Produktionslinien für Liquid Crystal Displays, also LCD-TV-Panels, werde Samsung erst einmal den Verkauf von UHD-TV's mit den großformatigen Bildschirmen ankurbeln.

Okay, großformatige OLED-Bildschirme gibt es auch schon, siehe oben, vom koreanischen Samsung-Konkurrenten LG. Aber, so Lee Chang-hoon, Samsung sei davon überzeugt, OLED TV-Geräte seien momentan einfach zu teuer.

Da ist etwas dran. Aber es ist nicht die ganze Wahrheit. Während kleine OLED-Bildschirme für Smartphones längst Alltag sind, ist bei den immer größeren TV-Displays das Rennen um die Zukunft noch lange nicht entschieden. Denn nicht nur die organischen Leuchtdioden sind brandneue Technologie. Auch das gute alte Füssigkristall-Display ist, das haben die letzten Jahre gezeigt, noch lange nicht zu Ende entwickelt. Zumindest nicht für die riesigen Bildschirme moderner UHD-TV.

Das war am Beginn der OLED-Entwicklung so noch nicht abzusehen. Als Samsung, zuerst natürlich für die kleinen Bildschirme der Handy-Sparte, seine "Super AMOLED+"-Technologie vorantrieb, bekamen LCD-Fernseher gerade erst ihr "LED-Backlight" und damit Bilder neuer Qualität und Helligkeit. Und so einen neuen Aufschwung. Trotzdem war immer noch beim ersten Blick auf die leuchtenden OLED-Farben klar, wohin die Reise geht. Dachte man zumindest.

Denn jetzt kommt mit HDR ein weiterer Technologieschub für die guten alten LCD-Displays und diese Technik könnte OLED sogar ins Straucheln bringen- ganz einfach dadurch, dass weit billigere LCD-Displays plötzlich noch bessere Bilder zeigen als die organischen Leuchtdioden.

HDR-Bilder, also Bilder mit "High Dynamic Range", lösen beim Betrachter einen weit größeren "Wow"-Effekt aus als immer mehr Pixel und UHD-TV. Vielleicht sind sie für den Betrachter sogar eindrucksvoller als 8K Super-UHD. "High Dynamic Range" Bilder sind Bilder mit höherem Kontrast und sie sind heller. Viel heller. Und bald wird es auch, zum Beispiel von Amazon Prime Video, HDR-Inhalte geben.

Helligkeit misst man in "nits". Die neuen LCD mit HDR leuchten mit bis zu 800 nits. OLED-Bildschirme schaffen derzeit 50 nits. Und organische Leuchtdioden altern, wenn auch das Problem längst nicht mehr so groß sein soll wie früher. "Quantum Dots", Quantenpunkte, so heißt eine der neuen Technologien, die mehr Helligkeit im Verbund mit HDR ermöglichen. Das sind winzige Nanokristalle, die einfallendes Licht zu höheren Wellenlängen verschieben und so aus blauem Licht rotes und grünes erzeugen. So werden effizient sehr satte Farben erzielt und mittlerweile gibt es diese "Quantenpunkte" auch kadmiumfrei.

LG ist im Moment der einzige große TV-Hersteller, der aktuell noch voll auf OLED setzt. Zur Funkausstellung im Herbst in Berlin soll ein LG OLED-TV mit HDR zu sehen sein. Das wird sehr, sehr spannend werden, zu sehen, wie dessen Bilder im Vergleich zu den neuen LCD's abschneiden.

Kommentare

  1. Sehr interessant, dass LG der erste Hersteller von OLED Displays ist. Ich bin gespannt, wie sich diese verkaufen werden. Meiner Meinung nach, sind auch die LED Displays sehr kompetitiv und bieten auch eine sehr hohe Qualität an. Man kann sie sogar von solchen Unternehmen wie Wipamedia.com für ein paar Tage mieten, was sehr toll ist. OLED Displays, im Gegenteil, sind ganz neu und unbekannt für die Leute. Solche OLED Displays sieht man leider nur in den Geschäften, weil sie immer noch zu teuer sind.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen