Amazon schickt "Bosch" in die 2. Staffel- und holt Kunden ins Geschäft

Bosch- jetzt auch ein Serien-Erfolg. Foto: Amazon
Das "Amazon Original" Bosch bekommt eine zweite Staffel. Denn die erste Staffel der Serie nach dem Bestseller von Michael Connelly ist in den USA seit ihrem Start vor vier Wochen der meist gesehene Titel bei Amazons Prime Instant Video im Film- und Serien-Bereich.

Im deutschen Amazon Prime-Angebot hat es dagegen bisher nur zu einem Platz im Mittelfeld gereicht. Amazon synchronisiert seine Produktionen derzeit noch recht langsam, bei uns gibt es den LAPD-Detektiv also derzeit noch nur in der Originalversion zu sehen und deshalb muss man das wohl trotzdem als großen Erfolg werten.

Denn auch die deutschen Zuschauermeinungen sind geradezu euphorisch, von 61 Rezensenten bei Amazon geben 55 die vollen 5 Sterne. "Sehr zu empfehlen" ist da häufig zu lesen und dass Bosch-Darsteller Titus Welliver genau der Detektiv ist, der sie schon in der Buchvorlage faszinierte.

"Wir sind begeistert, wie beliebt Bosch bei Amazon-Kunden ist", so freut sich Roy Price, Vice President der Amazon Studios. "Fans kommen schon bald in den Genuss der Fortsetzung der Serie, die vor allem durch die außergewöhnlich gute Besetzung glänzt." Und Autor Michael Connelly selbst: "Ich freue mich sehr auf die zweite Staffel von Bosch. Wir haben mit der ersten Staffel einen hervorragenden Start hingelegt. Unsere Pläne für die zweite Runde machen die Serie sogar noch besser und bringen den Charakter von Harry Bosch noch gelungener zur Geltung. Die Besetzung und Crew sind großartig und wir alle haben ein Jahr mehr Erfahrung im Gepäck. Ich kann es kaum erwarten."

Amazons Detektiv-Serie Bosch ist nur ein weiteres Beispiel dafür, dass hochwertige Eigenproduktionen im Rennen um die Zuschauergunst im neuen globalen on demand-Fernsehen aus dem Netz entscheidend sind. Netflix hat es mit "House of Cards" als Erster gezeigt, Amazon folgt nun mit aller Macht und mit Sky geht auch einer der "alten" TV-Anbieter die ersten Schritte.

Lohnt sich das? Ist es ein Geschäftsmodell? Und ob. Wer nur auf die (bei Amazon sehr geringen) Einnahmen für das Abonnement schaut, der hat nichts verstanden. Denn wer erst einmal das Publikum im Haus hat, dem eröffnen sich fast unbegrenzte neue Möglichkeiten. Wie das dann in Zukunft funktionieren wird, kann man beim E-Commerce-Spezialisten Amazon gerade sehr gut beobachten.

Wer bei Amazon fernsehen will, muss zuerst in die App, den Shop oder ins Fire-TV. Dort wird er aktuell darauf aufmerksam gemacht, dass Amazon als erster den Kinohit "Interstellar" aus dem vorigen Jahr im Angebot hat. Und den kann man dann sofort zum nicht ganz billigen Preis von 16,99 Euro in HD kaufen und streamen. Und wenn man den ersten Indizien aus den sozialen Netzwerken trauen darf, dann funktioniert das verdammt gut.

Das ist "Interstellar"- wetten, dass viele andere Amazon-Produkte folgen werden?

Kommentare

Aktuell meist gelesen: