"HoloLens" - Microsoft hat ein "one more thing"

Foto: Microsoft US
Windows 10 kommt. Okay, die Buchhalter dieser Welt bekommen ihr Excel etwas bunter, haben alle gedacht. Aber die Präsentation am heutigen Tage brachte ein "one more thing"- etwas, was man eigentlich sonst doch eher von Apple erwartet. Der präsentierte neue Startbildschirm zeigt ja mit zum Beispiel dem "Netflix"-Angebot schon einmal, dass man trotz der Aufgabe eigener, einst großer Produktions-Ambitionen das Thema "NewTV" nach wie vor mit im Blick hat.

Microsoft HoloLens heißt das "one more thing" aus Redmond und wenn es auch nur annähernd so funktioniert, wie gezeigt wurde, könnte diese neueste Virtual-Reality-Brille eine weitere Revolution der Art und Weise auslösen, wie wir fernsehen.

Das Wunderding, dass wirklich nicht viel mehr als eine größere Schutzbrille ist, funktioniert autonom, die notwendige Technik ist in der Brille verbaut. Man kann sich den virtuellen Fernseher in beliebiger Größe an beliebiger Stelle einblenden lassen. Aber dass ist dann natürlich nur ein "Feature". Wie viel mehr da möglich wird, bleibt noch der Fantasie überlassen.

Gaming zum Beispiel. Ja, auch so. Oder echte "Virtual Reality-Filme", noch realistischer als bei Facebooks "Oculus Rift". Vielleicht hat man ja auch bei Google das "Glass" aufgegeben, weil man "HoloLens" gesehen hat...

Und das Beste: "HoloLens" ist kein Prototyp aus irgendeinem Labor. Das Ding soll demnächst wie die technische Plattform dafür mit Windows 10 für alle zu haben sein. Bis dahin schon einmal etwas zum träumen für alle:

Kommentare

  1. Also wenns technisch einwandfrei läuft, würde das jedes Display obsolet machen - wozu also noch Monitore... oder gar ne normale VR, wenn das Ding alles kann - vom Projizieren einzelner 3D Objekte, vieler 3D Objekte, oder ein "virtuelles" Display direkt vor dem Auge. Ich denke das könnte tatsächlich einiges verändern, wenn es gut gemacht wird (auch für Gaming, wenn der Inputlag gering ist).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob gleich jedes Display, sei einmal dahingestellt. :-) Aber, wenn ich es richtig verstehe, wird man durch die Holografie-Brille nicht völlig von der Außenwelt abgekoppelt wie beim "Oculus Rift"-Virtual Reality-Helm und hat dennoch ganz neue Möglichkeiten die noch nicht einmal ansatzweise erkannt sind. Vice zum Beispiel plant sogar "Virtual Reality"-Reportagen. Dann ist Krieg und man sitzt mittendrin. Das würde, so die Vice-Leute, "die Anteilnahme erhöhen".

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Aktuell meist gelesen: