Psy zerstört YouTube - Content Marketing als Nachricht

Screenshot: Youtube / officialpsy
Erst bohrt es sich ins Gehirn. Dann beginnen die ersten wild und ungelenk zu hüpfen. Jetzt, so berichten es selbst seriöse Medien, soll es sogar YouTube kaputt gemacht haben. Psy, so heißt der "YouTube-Zerstörer", habe mit dem Video "Gangnam Style" mehr Abrufe erzielt als der YouTube-Zähler aushält.

Die Programmierer bei YouTube konnten sich einst wohl nicht vorstellen, dass jemals ein Video die Zahl von 2.147.483.647 Abrufen erreichen würde. So wurden die Klicks mit Hilfe eines sogenannten "32-Bit-Integers" gezählt. Integer sind ein Datentyp, der Werte speichert - und 32-Bit-Integer sind bei gut zwei Milliarden eben "voll". Jetzt zählt dort ein 64-Bit-Integer und "Gangnam Style" hat jetzt bis 9.223.372.036.854.775.808 Abrufe Luft, bevor der Integer wieder ins Stottern kommt.

Allerdings will "Variety" jetzt erfahren haben, dass das Ganze wohl mehr gelungenes YouTube- beziehungsweise Google-Marketing ist. YouTube hatte die interessante Nachricht beim Erreichen der magischen Marke als Google+ Post veröffentlicht:


Und erwartungsgemäß schrieben zuerst die Techblogs und dann die versammelte Weltpresse die schöne Geschichte ab und schmückten sie weiter aus. Ein koreanischer Rapper, der YouTube zerstört- die Klicks aus dieser Headline wollte wohl niemand vermissen. Das funktioniert so zuverlässig wie die Geschichte mit den Motten und dem Licht.

Dabei hätte man doch misstrauisch werden müssen, wenn mit der "Reparatur" auch noch gleich ein schönes "Easter Egg" mitgeliefert wird. Wer "Gangnam Style" auf YouTube anschaut und mit dem Mauszeiger über die aktuelle Zahl der Abrufe fährt, sieht die Zahlen Amok laufen.

Der YouTube-Zähler, so hört man jetzt, wurde schon vor Monaten neu programmiert. Vielleicht kann man schon im nächsten Sommer am Mittelmeer wieder Hotels finden, in denen die Animateure nicht den ganzen Tag zu Psy-Klängen wild um den Pool tanzen.

Mehr aus der Rubrik "völlig bekloppt" findet sich hier. Dazu einen Cocktail- und noch eine Runde "Gangnam Style":

Kommentare