Konkurrenz jagt die YouTube-Stars

Screenshot: YouTube / Michelle Phan
Vielleicht ist es ein Zeichen für die Geschwindigkeit der Branche. Wir haben den 10. Dezember und die unvermeidlichen "Jahresrückblicke" im "klassischen Fernsehen" sind schon so gut wie durch. Das "Netz-TV" dagegen hat noch eine Baustelle offen- Vessel meldet aktuell noch immer "Coming 2014" und schlägt dafür hinter den Kulissen hohe Wellen.

YouTube, so berichtet das "Wall Street Journal", habe in den letzten Wochen "den Brandschutz verbessert" um sein wichtigstes Kapital, die Stars, an Bord zu halten. Robert Kyncl als "Global Head of Business" habe sich persönlich darum gekümmert, dass ausgewählte Stars der Plattform jetzt Verträge mit mehrjähriger Laufzeit angeboten bekommen. Inklusive Bonus, natürlich. Das ist wohl auch nötig. "Ich würde gern auf Youtube bleiben", so ein YouTuber zum "Wall Street Journal". "Aber einige Angebote des Wettbewerbs sind unglaublich attraktiv."

Ob sich das nur auf die Vertragskonditionen bezieht? So richtig beurteilen kann man Vessel ja erst, wenn sich der Vorhang hebt. Aber auch bei Vorhängen gibt es Benutzer erster und zweiter Klasse und so durfte die ultimativ schönste globale Vermarktungsmaschine und Top-YouTuberin Michelle Phan schon einmal bei Vessel "vorgucken". Und sie fand es nicht weniger als "atemberaubend".

YouTube ist die Plattform, die Michelle Phan zu dem gemacht hat, was sie ist. Schon 2013 soll die junge US-Amerikanerin vietnamesischer Abstammung mehr als 5 Millionen Dollar mit ihren Schmink-Tipps verdient haben und mittlerweile ist sie ein, ja, fast schon globaler Mega-Star der Werbung mit eigener Kosmetiklinie. So ist es kein Wunder, dass sie natürlich auch für die Google Plattform Zuspruch findet. Sie glaube nicht, so Phan, dass YouTube die User abhanden kommen. "Wenn du dich im schwarzen Loch des Internets verlieren willst, dann gehst du zu YouTube", so Phan.

Aber es ist ja nicht nur der Neuling Vessel, der am YouTube-Thron rütteln will. Von Facebook war dieser Tage zu hören, man habe mehr Videoabrufe als YouTube. Naja, mit Autostarts ist das denkbar. Und auch die ehemalige Top-Googlerin Marissa Mayer bei Yahoo und Amazons Jeff Bezos versprechen uns ein sehr spannendes und mit Sicheheit noch rasanteres Jahr 2015 für die Branche des "NewTV".

Bis dahin erst einmal der frisch eingetroffene Jahresrückblick von YouTube:



Und mein persönlicher Favorit: Christina Scuccia, die singende "Voice of Italy", die mittlerweile, da kann sich der Autor ein politisch inkorrektes Grinsen kaum verkneifen, Madonnas "Like a Virgin" als Single veröffentlicht hat. Und dann damit natürlich in Deutschland mit ihrem Musikvideo sofort hinter der GEMA-Mauer verschwindet. Wo kämen wir hin, wenn wir zum Beispiel so etwas einfach erlauben würden. Eine Geschichte mit Paul Potts - Potential und vielleicht bekommt sie ja auch bald ihren eigen Spielfilm zur Lebensgeschichte.

Kommentare