Scharfes vom Satelliten- Astra startet 4K-UHD-Demokanal

Foto: SES
Pünktlich zur bevorstehenden IFA in Berlin gibt es jetzt von Astra Satellitenfernsehen als echtes 4K UHD-TV. Zumindest einen "Demokanal"- frei empfangbar über die Orbitalposition 19,2 Ost. Unter der Senderkennung "Astra Ultra HD Demo" laufen ab sofort Landschafts- und Naturaufnahmen, Impressionen aus dem Stadtleben oder Bilder vom Sport. Der Content wurde exklusiv für Astra von den renommierten 4K-Spezialisten Katie und Jacob Schwarz aus den USA produziert.

Denn leider ist das noch kein Fernsehprogramm- der Kanal ist vorrangig für den Fachhandel gedacht, der mit Hilfe dieser Bilder dem Kunden zeigen soll, warum beim Kauf eines neuen Fernsehers ein UHD-TV jetzt das Gerät seiner Wahl sein sollte. Denn "immer billiger" allein ist zu wenig, um die neue Welt der noch schärferen Bilder beim Kunden als neuen Standard für die Glotze zu etablieren..

Wer aber schon einen UHD-Fernseher hat und Satellitenempfang dazu- der kann jetzt auch zuschauen und die Bilder mit dem vergleichen, was er sonst so empfängt. Ganz einfach, um einmal zu erfahren, was sein Fernseher denn für Bildqualität zeigen könnte, wenn er sie denn hätte.

Um "Astra Ultra HD Demo" zu empfangen, braucht man einen UHD-Fernseher mit integrierten HEVC-Decoder beziehungsweise angeschlossenem Ultra HD Satelliten-Receiver. Die Ausstrahlung erfolgt mit einer Auflösung von 3840 x 2160 Bildpunkten, also in echtem 4K-UHD, einer Bildwiederholungsrate von 50 Bildern und einer Farbtiefe von 10 Bit. Encodiert wurden die Inhalte vom Fraunhofer Heinrich Hertz Institut im neuen HEVC-Standard, der Fernsehsignale deutlich effizienter komprimiert als bisherige Verfahren. Das Playout des Kanals übernimmt die SES Platform Services, die schon die Ausstrahlung mehrerer live produzierter Ultra HD Sendungen betreut hat.

"Mit Ultra HD bringt Astra die nächste Innovation und ein faszinierendes Fernseherlebnis in einer neuen Qualität in die Wohnzimmer der Zuschauer", so Wolfgang Elsäßer, Geschäftsführer Astra Deutschland. "Der Satellit ist auch für Ultra HD die ideale Infrastruktur. Nur die Satellitentechnik ermöglicht es Sendern, hochwertiges Fernsehen wie Ultra HD in der nötigen Bandbreite flächendeckend und in höchster Qualität zu senden und zu vermarkten. Der Satellit hat eine entscheidende Rolle für den Durchbruch bei HD gespielt, das wird auch bei UItra HD der Fall sein."

Jetzt fehlen nur noch Sender, die auf den Zug aufspringen. Denn bisher hat noch keiner den Sendebetrieb in 4K oder sonstigem UHD aufgenommen. Das Pay-TV von Sky könnte der erste sein- Bundesliga in UHD wäre ein echtes Verkaufsargument. Insbesondere auch für Gaststätten, die gerade wegen der Preiserhöhungen durch Sky stöhnen und mit einem großen UHD-Bildschirm dann vielleicht etwas vorzeigen könnten, dass etwas höhere Bierpreise rechtfertigt.

Noch ist nichts von solchen Plänen bekannt. Vielleicht bringt ja die IFA neue UHD-Nachrichten. Damit das Internet mit Netflix, Amazon oder YouTube nicht der einzige 4K-UHD-"Sender" bleibt.

Kommentare