Popcorn, bitte. Tiger and Dragon 2 - Blockbuster starten bald bei Netflix

Michelle Yeoh in Netflix’ Tiger and Dragon II. Foto: Rico Torres für Netflix
Vor gut einer Woche orakelte "Netz-TV", dass es passieren könnte. Und schon geht es los.

Vier Oscars räumte "Tiger and Dragon" einst unter der Regie von Ang Lee in Hollywood ab. Spektakuläre Bilder, beeindruckend choreografierte Kampfszenen und eine märchenhaft schöne Geschichte über Liebe, Mord, Ehre und Verzicht schufen einen Film, der sich qualitativ deutlich vom sonstigen Kung-Fu-Kampfgetümmel auf den Filmleinwänden abhob.

"Tiger and Dragon" ist übrigens die deutsche Version des Filmtitels. Ja, wirklich. Das Original heißt "Crouching Tiger, Hidden Dragon" - ein Titel "kauernder Tiger, verborgener Drache" erschien wohl nicht werbewirksam genug. Obwohl es besser passt. Denn die kauernden Tiger und die verborgenen Drachen sind ein chinesisches Sprichwort für geheimnisvolle Dinge, die im Verborgenen wirken und plötzliche schwere Schäden verursachen können.

So wie zum Beispiel Netflix. Aus Sicht althergebrachter Fernsehsender und nun auch aus der Sicht von Kinos. Denn "Tiger und Dragon" ist ein wunderschönes Filmuniversum und nach den Regeln des Geschäfts ist eine Fortsetzung geradezu zwingend. Michelle Yeoh, die überlebende Hauptheldin, greift unter der Regie von Yuen Woo-Ping also erneut zum Schwert und wird am 28. August nächsten Jahres "in ausgewählten IMAX®-Kinos weltweit anlaufen".

Aber nicht nur. "Dieser Film ist der erste in einer Reihe bedeutender Filme, die von Netflix unterstützt werden und weltweit am selben Tag sowohl über das führende Internet-TV-Netzwerk als auch in ausgewählten IMAX-Kinos weltweit Premiere feiern werden, was dem Publikum und den Filmvertreibern noch nie dagewesene Freiheit bei der Entscheidung bietet, wie, wann und wo bedeutende Spielfilme genossen werden." So meldet es die Presseabteilung von Netflix.

Erster. In einer Reihe bedeutender Filme. Die Kinobetreiber werden begeistert sein. Die sind zwar prinzipiell für die Freiheit. Jedenfalls solange Filmpremieren im Kino stattfinden. IMAX CEO Rich Gelfond äußert sich dementsprechend vorsichtig: "Weil die Welt sich verändert, sind wir verpflichtet, mit verschiedenen Dingen zu experimentieren. Wir wissen, dass das nicht jeder unterstützen wird." Er kann es gelassen sehen. Tiger und Dragon 2 wird vor allem in den chinesischen IMAX-Theatern anlaufen- und in China gibt es kein Netflix.

Der Produzent, der sich traut, die Kinos vors Schienbein zu treten, ist überraschenderweise wiederum TWC- The Weinstein Company. "Im Zuge der schnellen und umfassenden Weiterentwicklung des Kino-Erlebnisses ist Netflix zweifellos an der vordersten Front jener Entwicklung mit dabei", so Harvey Weinstein. Aha. Was könnte er damit gemeint haben? Okay, es gibt jetzt UHD-Fernseher im Cinemascope-Seitenverhältnis von 21:9. Und mit Dolby Surround. Und Netflix. Meistens geht es in Hollywood aber um etwas anderes- um Dollars. Netflix finanziert Filme- und das ändert alles.

"Zuschauer werden wie noch nie zuvor die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, wie sie diesen atemberaubenden Film - eine unvergessliche und bewegende Kombination aus packender Action und unglaublicher Schönheit - genießen möchten", so sieht es Ted Sarandos, "Chief Content Officer" von Netflix. "Es ist uns eine Ehre, mit Harvey Weinstein und einem Weltklasseteam aus Schöpfern zusammenarbeiten zu können, um Menschen weltweit diese legendäre Erzählung zugänglich zu machen. Auch unsere Zusammenarbeit mit IMAX beim Vertrieb dieses Films erfüllt uns mit Stolz, handelt es sich doch um eine Marke, die für atemberaubende Unterhaltungserlebnisse höchster Qualität steht."

Diese Amerikaner aber auch. Incredible amazing. Und exciting, natürlich. War der früher bei Apple? Man kann's auch übertreiben...

Die Kinosaison 2016 aber verlangt vielleicht nach richtig Popcorn für alle.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: