UN-Sicherheitsrat bremst dritte "House of Cards" - Staffel

UN-Sicherheitsrat © UN Photo/Devra Berkowitz
Endlich zeigt mal jemand Frank Underwood alias Kevin Spacey die Grenzen auf. Der Griff nach der ganzen Welt fällt vielleicht aus. Die Hauptfigur des skrupellosen US-Kongressabgeordneten aus der Netflix - Erfolgsserie "House of Cards" soll nun doch nicht auf dem ganz großen internationalen diplomatischen Parkett auftreten dürfen. Zumindest nicht in der Originalkulisse. Denn in Staffel drei sollte Frank Underwood demnächst nach dem Willen der Drehbuchautoren eigentlich zeigen, dass der UN-Sicherheitsrat auch nur ein Kartenhaus ist.

Aber dort, wo einst der legendäre Andrei Andrejewitsch Gromyko die Sowjetunion vertrat und als "Genosse Njet" bekannt wurde, kann man auch heute noch "Nein" sagen. Jedenfalls will Rußland einem Bericht des Außenpolitik-Magazins "Foreign Policy" zufolge verhindern, dass die Macher der US-Politikserie bei den Vereinten Nationen drehen dürfen. Laut dem Magazin hatten die Produzenten dazu eine offizielle Anfrage an das zuständige Presseamt gestellt. Die Aussichten auf einen positiven Bescheid sind jetzt sicher nur noch sehr gering..

"Wir bestehen darauf, dass die Räume des Sicherheitsrates kein angemessener Ort zum Filmen, Schauspielern etc. sind", so ein russischer Diplomat in E-Mails, die dem Magazin vorliegen. Deswegen sei die russische Seite "nach gründlicher Überlegung" zu der Entscheidung gekommen, den Dreharbeiten zu widersprechen. Auch der chinesische Vertreter habe "Foreign Policy" zufolge Bedenken.

Einst, im Jahr 1959, wollte kein geringer als Alfred Hitchcock die Mordszene für "Der unsichtbare Dritte" bei den Vereinten Nationen drehen. Auch das wurde verhindert. Der Mord fand trotzdem statt und wurde ein großer Publikumserfolg.

Kommentare