Der Streaming-Samurai: Wuaki.tv kommt - mit UltraViolet und von Rakuten

Screenshot: wuaki.tv UK
Es ist fast schon ein Vollzeitjob, wenn man auch nur annähernd den Überblick darüber behalten soll, wer uns schon jetzt oder spätestens bis Ende des Jahres Filme und Serien gegen Gebühr auf den Fernseher streamen will. Seit heute ist ein neuer Name auf dem Markt: Wuaki.tv will, wie es CEO Jacinto Roca TechCrunch mitteilte, bis Ende 2014 auf dem deutschen Markt erscheinen.

Wu- was? Das wird sicherlich meistens die Reaktion derjenigen sein, die das jetzt lesen. Aber auch diese Firma könnte ein ernst zu nehmender Wettbewerber für die Google Plays, Amazon Primes, Netflixe, Watchevers oder whatevers auf dem deutschen Markt werden. Denn wer wuaki.tv von Deutschland aus im Internet ansteuert, bekommt neben dem Bedauern wegen Nicht-Verfügbarkeit auch gleich die stolze Meldung, eine "Rakuten Company" zu sein.

Rakuten ist eine japanische Aktiengesellschaft und gehört zu den Internet-Giganten der Welt. In Deutschland bisher nur als Shopping-Plattform bekannt (durch die Übernahme von Tradoria), ist Rakuten ein Online-Handelskonzern der Amazon-Größenklasse, dem zum Beispiel auch große Anteile an Pinterest gehören. Der für einen Erfolg im Kampf um den deutschen Streaming-Markt absehbar notwendige lange finanzielle Atem ist also vorhanden.

Wuaki selbst ist in Barcelona zu Hause, in Spanien und Großbritannien bereits online, will im August in Frankreich starten und plant neben Deutschland in diesem Jahr auch noch die Expansion nach Italien. In Großbritannien soll es schon 250.000 Nutzer geben. Was könnte der USP von Wuaki sein? Neben einem breiten Angebot an aktuellen Blockbustern und Serien setzt man auf Synergien mit Rakutens E-Commerce - und UltraViolet.

UltraViolet ist eine cloudbasierte DRM-Verwaltung- wer sich gern Filme noch klassisch auf DVD oder BlueRay ins Regal stellt, dem ist die Marke vielleicht schon aufgefallen. Man bekommt bei Sony Pictures einen "Einlösecode" mitgeliefert und kann dann, wenn man einen Account eingerichtet hat, den Film auch downloaden und streamen. Und das soll bei Wuaki dann auch umgekehrt funktionieren- wer einen Stream mit UltraViolet kauft, erwirbt auch ein Anrecht auf eine Kopie zum Anfassen.

Auf diesem Weg sollen auch die klassischen Scheiben wieder beliebter werden, an deren Verkauf Hollywood immer noch gut verdient. Hollywood, Sony, Japan, Rakuten - so schließt sich möglicherweise ein Kreis. Ein Kreis, der den Kampf mit Amazon, Google und Netflix aufnehmen kann.


Kommentare