ZDF- Inhalte bei Watchever: "Germanys Gold" wird doch entdeckt

"Germanys Gold" bleibt vielleicht doch nicht unentdeckt. Die eigentlich unter diesem Namen geplante gemeinsame Streaming Video on Demand (SVOD) -Plattform von ARD, ZDF und Produzenten erhielt im vorigen Jahr nicht die uneingeschränkte Freigabe des Bundeskartellamtes.

Die Archive des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens müssten eigentlich im SVOD-Zeitalter eine Goldgrube sein- der Bestand an zu Unrecht vergessenen, oft auch kulturell wertvollen Fernsehfilmen, Serien, Dokumentationen, Musik und Unterhaltung ist gigantisch. Wie immer in Deutschland ist natürlich die Rechtslage schwierig. Dürfen mit Gebührengeldern produzierte Inhalte auf einem neuen Markt wie Streaming Video on Demand verwertet werden? Warum eigentlich nicht? Was ist mit den Urheberrechten?

Amerikanische Anbieter stünden bei ZDF Enterprises Schlange, um das Geschäft zu übernehmen- so ZDF-Intendant Thomas Bellut bei einer Keynote im letzten Herbst auf dem "Internationale Medienkongress" im Rahmen der IFA in Berlin. Wie auch immer- ZDF Enterprises macht seinem Namen Ehre und startet nun eine Zusammenarbeit mit der dem Ursprung nach allerdings eher französischen SVOD- Plattform "Watchever".

ZDF Enterprises und Watchever, so heißt es in der Pressemitteilung, schließen einen zweijährigen Vertrag für das Streaming on Demand von "erstklassigen Spielfilm- und Serienhighlights" aus dem ZDF Enterprises-Katalog. Viele der Sendeinhalte stünden ab sofort bei Watchever, auch im Offline-Modus, zur Verfügung. Die Filme und Serien würden regelmäßig aktualisiert. Vor allem an jüngere Zuschauer ist gedacht: Für die weiblichen Teenies finden sich zum Beispiel "H2O – Plötzlich Meerjungfrau", "Dance Academy" (jeweils Staffel 1 - 3) und "Mako Mermaids" jetzt im Watchever-Programm. Die Kleinsten können neben manch anderem die Märchen "Peter Pan – Neue Abenteuer" und "Das Dschungelbuch" oder die bei Mädchen sehr beliebte Pferdeserie "Wendy" wählen.

Für die Großen sind bekannte und beliebte Krimiserien, wie "Kriminaldauerdienst" oder die mehrteilige dänisch-schwedisch-deutsche Serie "Bron/Broen" im Programm. Zu sehen sind beispielsweise auch "Krupp – Eine deutsche Familie", ein Mehrteiler über eine der mächtigsten und umstrittensten Familiendynastien in Deutschland und die Bestsellerverfilmung "Das Verbrechen".

"Die Zusammenarbeit mit innovativen Partnern wie Watchever freut uns sehr, wir haben in unserem umfangreichen Portfolio viele beliebte Filme und Serien, die beste Voraussetzungen für einen Erfolg im deutschen SVOD-Markt bieten.", so Dr. Alexander Coridaß, Geschäftsführer bei ZDF Enterprises.

Stimmt. Vielleicht fragt die ARD ja bei Netflix an. Dann hat das Bundeskartellamt seinen Frieden und nach und nach könnte ein riesiges deutschsprachiges Streaming-Archiv entstehen. Schließlich ist on demand Fernsehen die Wachstumsstory im Netz.

Kommentare

  1. Interessanter Artikel! Ich habe noch einen zusätzlichen Gedanken: Ich glaube, dass das Kartellamt noch nicht einmal etwas dagegen hätte, wenn die ARD-Sender und das ZDF beide zu Watchever und/oder Netflix gehen würden. Germany's Gold wurde vor allem aus dem Grund nicht genehmigt, dass die Plattform nicht wirklich offen für andere Anbieter war. Das ist bei Watchever / Netflix ja nicht der Fall:

    http://mediaforecast.wordpress.com/2014/03/23/t-online-tv-deutsches-hulu/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Aktuell meist gelesen: