Viva Las Vegas! VP9, UHD und webOS: CES zeigt neue SmartTV-Welt

Leider Geschichte: Das alte Las Vegas mit "all you can eat" für wenig Geld
Nein. das gibt es so jetzt nicht mehr. Las Vegas, Nevada, hat keinen Sinn für Altes und Bewährtes. Auch dann nicht, wenn das Alte eigentlich sogar schöner war. Die Fremont Street, einst die erste asphaltierte Straße der Stadt, ist heute von einem 500 Meter langen Plastehimmel mit Millionen von Leuchtdioden überdacht, welche die "Fremont Street Experience" zeigen. Sozusagen der längste Fernseher der Welt. Dafür wurde dem legendären Leuchtcowboy "Vegas Vic", einem Wahrzeichen der Stadt, sogar der Hut demoliert- nur damit es passt. Statt frei und fröhlich Besucher reinzuwinken, wie ein Cowboy das tun würde, klemmt er jetzt irgendwie nur noch unterm Dach.

Ein wenig preiswerter ist es noch, dort, in Downtown Las Vegas, wo es einst mit dem Spielen begonnen hat. Noch in den 90er Jahren gab es da für die Spieler Zigaretten (!) zum Rauchen (!) for free (!) und "all you can eat" vom opulenten Büfett für wenige Dollar. Vorbei. Das Leben ist längst am Strip, da wo die Mega- und Themenhotels stehen und wo auch die CES sein wird- hauptsächlich im und um das Venetian, wo es statt Cowboys mit kaputtem Hut echte singende Gondolieri gibt. Natürlich auch überdacht.

Vom 7. bis 10. Januar dauert die diesjährige CES, die "Consumer Electronics Show"- schon am Tag vor der Eröffnung wird es etliche Pressekonferenzen der Aussteller geben, auf die Technik Freaks aus aller Welt mit Spannung warten.

Smartphones wird es geben, sicher. Der Krieg der Tablets, wer dünner, billiger, leistungsfähiger ist wird weitergehen. "Connected Cars" werden erstmals eine wichtige Rolle spielen. Und natürlich, auch das Fernsehen soll smarter, schärfer, klüger und vernetzter werden.

Seit dem legendären "One more Thing" des Steve Jobs erwarten sowieso alle wider besseres Wissen von jedem großen Technik-Event den ganz großen Knall. Im TV-Bereich gibt es zuerst von Gerüchten zu berichten. Das ist eh immer am spannendsten. So soll dieser Tweet:
einen LG-TV mit echtem webOS zeigen, einem Betriebsystem für SmartTV, welches aus dem Smartphone-Betriebssystem der Firma Palm hervorgegangen ist. Damit könnte ein SmartTV erstmals ähnlich bedienungsfreundlich werden wie Smartphones oder Tablets.

Polaroid, ja, die Firma mit den Sofortbildkameras, hat einen 50 Zoll (!) 4K-UHD-TV für 999,- Dollar (!) angekündigt. Das interessanteste an dem Gerät wird aber sein, von welcher Firma das Display tatsächlich kommt- und Polaroids Antwort auf die Frage, was Konsumenten mit dem Teil denn machen sollen. Denn Fernsehprogramme in dieser Auflösung gibt es nicht, vielleicht gibt es ein paar 4K-Inhalte demnächst per Streaming, das war's dann aber auch. Und die leistungsfähigen Prozessoren, die notwendig wären, geringere Auflösungen in etwas ähnliches wie UHD "hochzurechnen" wird man für diesen Endpreis wohl kaum einbauen können. So bleibt von dem Gerät vielleicht nur die bittere Erkenntnis für die TV-Gerätehersteller, dass UHD auch keinen Ausweg aus dem erbarmungslosen Preiskrieg bringen wird und vielleicht sogar nur die nächste, noch härtere Runde einläutet.

Für mich am spannendsten und zukunftsweisendsten: Youtube wird den neuen VP9 - Codec von Google dort präsentieren- und 4K UHD damit streamen. Man hat aus VP8 gelernt und sich viele Partner an Bord geholt, um VP9 als Alternative zum Konkurrenzstandard H.265 durchzusetzen.

Las Vegas hat einfach kein Interesse an schönen Dingen von gestern- und ist vielleicht gerade deshalb der richtige Platz für eine solche Verbraucher-Messe, die sich selbst nicht umsonst statt Consumer Electronics "Exhibition" lieber "Show" nennt. Kommt das "One more Thing" doch, wird Netz TV auf jeden Fall darüber berichten.

Kommentare