Amazon unterwegs nach Ultra-HD: Streaming bald schärfer als Fernsehen?


Der Weg zum UHD-TV für alle ist noch weit. Zwar gibt es schon TV-Geräte im Handel, die schärfere Bilder als Full HD zeigen könnten- doch kein Sender sendet so etwas. Auch beim BlueRay-Player ist mit Full HD Schluss. Es droht das übliche Henne-Ei-Problem: Ohne Inhalte- wozu so einen Fernseher kaufen? Keiner kann UHD-TV empfangen- wieso also großen Aufwand betreiben für neue Infrastrukturen?

Und der Aufwand ist beträchtlich. Gerade beginnt ja erst HDTV damit, sich wirklich als TV-Standard durchzusetzen, viele Millionen hat das die Sender gekostet- und nun schon wieder alles erneuern? Zumindest bei den deutschen Fernsehsendern gibt es über ein paar erste Experimente hinaus derzeit keine aktuellen UHD-TV-Pläne.

Aber hier und da geht was- und es besteht Grund zur Hoffnung, dass der nächsthöhere Schärfe-Standard sich vielleicht sogar schneller verbreiten könnte als sein Vorgänger. Amazon zum Beispiel produziert seit einiger Zeit eigene Serien. 2014, so war heute aus den Amazon Studios zu hören, werden alle Serien und Pilotfilme in UHD produziert- genauer in "4K UHD", das entspricht einer Auflösung von 3840 mal 2160 Bildpunkten. Full HD heißt 1920 mal 1080 Pixel- 4K muss dann also die vierfache Menge an Bildpunkten abliefern.

"Als Produzent von Premium-Content sind wir begeistert von 4K und der Zukunftstechnologie Ultra HD, insbesondere davon, sie im nächsten Jahr für unsere Serien zu nutzen", so Roy Price, Direktor der Amazon-Studios. Man könne es gar nicht erwarten, die "höchste Auflösung die Kunden jemals zur Verfügung gestanden hat" auszuliefern.

Wie auszuliefern- das hat er nicht gesagt. Aber bisherige Amazon-Produktionen gab es nur auf der hauseigenen Streaming-Plattform "Amazon Instant Video" zu sehen. Bei uns ist Amazon unter "Lovefilm" unterwegs. Man mag es bei den DSL-Geschwindigkeiten hierzulande kaum glauben- aber es wird das 4K-Streaming sein, welches den UHD-TV-Geräten wohl den Weg auf den Markt freimachen wird. Denn auch Netflix ist in Richtung UHD unterwegs.

Amazon hat auf dem Streaming-Markt noch viel vor - und im Kampf zahlreicher Streaming-Dienste um den zahlungskräftigen Zuschauer werden die ganz scharfen Bilder ein entscheidender Konkurrenzvorteil sein. Noch ist zwar offen, wie viele Haushalte über Internetanschlüsse mit der dafür notwendigen Bandbreite verfügen werden. Auch die Entwicklung und die Qualität der Kompressionstechnologien bleibt noch abzuwarten. Streaming on Demand könnte aber tatsächlich bald schärfer als Fernsehen sein.

Kommentare