Obama war bei DreamWorks. Vom Stellenwert der deutschen Film- und TV-Industrie

"Die Kluft zwischen dem, was wir tun können, und dem was andere Länder tun können, ist enorm. Das ist es wert, sich darüber zu freuen..... Und glauben Sie es oder nicht, Unterhaltung ist, in gewisser Weise, Teil der amerikanischen Diplomatie."

So US-Präsident Barack Obama anlässlich seines gestrigen Besuches bei DreamWorks.

Weiß jemand etwas über den Stellenwert der deutschen Film- und TV-Produktion bei den gerade abgeschlossenen Verhandlungen zur großen Koalition? Wie verrückt wäre es, sich einen solchen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei deutschen Filmfirmen vorzustellen?

Dazu noch einmal Obama: "Im globalen Wettlauf um Arbeitsplätze und Industrien ist das, was wir besser können als jeder andere, die Kreativität..... Entertainment ist eines der wichtigsten amerikanischen Exportgüter."

Wahrscheinlich hat die Koalition lange darüber geredet, wie man Google zu Hilfszahlungen für notleidende Papier-Bedrucker überreden kann. Wir können wohl nur Maschinen.


Kommentare

Aktuell meist gelesen: