Ideen statt Geld: "Schlefaz" wird zur Tele 5 - Institution


Man kann sich in diese Brainstorming- Konferenzen gut hineinversetzen. Große Büroräume. Lichtdurchflutet, da wahrscheinlich hohe Fenster mit "View". Helle Möbel. Viel Chrom und Edelstahl. Moderne, dynamische Menschen- nicht solche wie Du und ich, sondern eher wie Barby und Ken. Eine Welt, die aussieht wie die Welt, die diese Menschen sich in ihren eigenen Fernsehfilmen so vorstellen. Die Frage aller Fragen: Was wollen die da draußen noch sehen? Wie finden wir das heraus? Eine Powerpoint-Präsentation? Eine Excel-Tabelle? Können wir die Lösung kaufen?
So ungefähr wird es wohl ablaufen, bei den RTL's dieser Welt.

Da kommen Sie mit einer schrägen Idee nicht durch. Schon gar nicht, wenn noch nie jemand davor so etwas gemacht hat. Dann ist die Idee schließlich ein Risiko. Risiken eingehen bedeutet: Kann auch schiefgehen. Geht etwas schief, werden Schuldige gebraucht. Wer schuld ist, darf vielleicht nicht wieder zur Konferenz kommen. Deshalb haben Ideen es auf solchen Konferenzen schwer. So schwer, dass sie in großen Fernsehsendern meist gar nicht mehr aus der Schreibtisch-Schublade geholt werden, wenn die Konferenz ansteht.

Das ist das Dilemma der großen Sender. Denn das Publikum ist treu und schaltet jeden Abend wieder ein- in der Hoffnung, etwas Neues zu sehen zu bekommen, etwas, was es so zuvor noch nicht gesehen hat. Dies würde aber Ideen erfordern. Durch die Konferenzen sind die Sender aber wohl mittlerweile vom Nachschub an Ideen abgeschnitten.

Aber bei den Kleinen, da geht noch was. Da kommen manchmal noch Ideen durch. Vielleicht sind die Konferenzen dort kleiner, ungeübter im Zerreden von Ideen oder fallen in der Urlaubszeit wegen Teilnehmer-Mangel auch mal ganz aus. Dann gibt es auf dem Schirm so etwas wie "Schlefaz" auf Tele 5.

Da geht es um die "Schlechtesten Filme aller Zeiten"- also etwas, was Tele 5 in Ermangelung finanzieller Mittel für andere Programm- Optionen eigentlich recht oft einfach nur sendet. Solche "Filmkunstwerke" als von Oliver Kalkofe und Peter Rütten kommentierten Event- Abend auszustrahlen, wobei unter "kommentieren" hauptsächlich lästern gemeint ist - darauf muss man erst einmal kommen. Das Ganze dann noch in trauter Social Media- Gemeinschaft mit dem Publikum auf Facebook, und schon wird aus der Idee ein Erfolg.

Jedenfalls für Tele 5 - Verhältnisse. Insgesamt 200.000 Zuschauer ab drei Jahren ließen sich zum Beispiel am Freitag Abend den "Mega Piranha" nicht entgehen, das entsprach 1,0 Prozent Marktanteil. In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kamen bei 100.000 Zuschauern 1,3 Prozent Marktanteil zustande. Für Tele 5 ist das deutlich über dem Schnitt. Quoten-Prognosen sind zwar generell schwierig- aber ein Versenden der besonders wertlosen Film- Lagerware ohne "Schlefaz"- Verpackung hätte wohl weniger als die Hälfte gebracht. Eine ganze Menge Zuschauer wissen wohl jetzt erstmals, auf welchem Programmplatz ihres Fernsehgerätes Tele 5 zu finden ist- nur wegen einer Idee, die durchkam.

Viel gekostet hat es vermutlich nicht- Peter Rütten wie Oliver Kalkofe sind ohnehin bei Tele 5 unter Vertrag und die Filmrechte lagen sicher aus guten Gründen ungenutzt im Keller.

2014 soll es deshalb weitergehen mit "Schlefaz". Auf neuem Sendeplatz am Samstag Abend, einmal im Monat. Vielleicht wird "Schlefaz" ja das neue WettenDass - gemeinsames lästern als neues "Fernseh-Lagerfeuer". Eine Event- Webseite gibt es schon.

Ob die "Großen" über solche Beispiele nachdenken? Vielleicht sogar nach Wegen suchen, wie die vielen Ideen aus den vielen Schreibtisch- Schubladen befreit werden können? Viel Hoffnung habe ich nicht.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: