Leider geil: "Schlefaz"- die "schlechtesten Filme aller Zeiten" auf Tele 5 mit Perry Rhodan-Schändung "SOS aus dem Weltall"

Bild: Tele 5
Am Freitag Abend gibt es neuerdings ein Twitter-Phänomen. Nun sind merkwürdige Kürzel unter den dortigen "Deutschland-Trends" eher die Regel als die Ausnahme, aber "schlefaz" klingt schon recht ungewöhnlich. Ein Klick auf die Suche klärt auf.

Tele 5 geht Freitags in die Programmoffensive. Unter dem Motto "sagen wir doch einfach was wir selbst von unseren Filmen halten" sendet man Spielfilme in Serie- in der Serie "Schlechteste Filme aller Zeiten" gleich "schlefaz".

Das ganze wird umrahmt und kommentiert vom für stets klare Statements zur Programmqualität bekannten Oliver Kalkofe und Peter Rütten, einst Chefautor der legendären "Harald Schmidt Show" und mit "Rüttens Bullshit Universum" auch sonst ein Beispiel für die neue Tele5 - Programmstrategie.

Neben den Kommentaren zum Film im Fernsehprogramm gibt es die Social Media-Beilage für den "Second Screen", auf Twitter wird fleißig kommentiert und gespöttelt und natürlich auch bei Facebook:




Und siehe da: In diesem Rahmen machen selbst die unsäglichsten filmischen Machwerke einen Heidenspass.
Selbst heute unglaubliche Fehlleistungen wie der Versuch der Verfilmung des Science Fiction-Heftromanhelden Perry Rhodan, eine italienisch-deutsch-spanische Koproduktion aus dem Jahr 1966 mit dem Titel "Perry Rhodan-SOS aus dem Weltall" bzw. "Mission Stardust" für den internationalen Markt.

Ein Film, zu dem Kalkofe zu Recht anmerkte, er sei qualitativ so, dass danach sich nie wieder jemand an eine "Perry-Rhodan-Verfilmung" gewagt hätte. Es ist tatsächlich gut möglich, dass Perry Rhodan - Fans (es gibt immer noch viele!) einem Prügel anbieten, wenn man diesen Film in Zusammenhang mit ihrem Helden erwähnt. Ein hanebüchenes Drehbuch mit infantilen Dialogen vor blöden Kulissen- mit Special Effects, deren Amateurhaftigkeit einem sich erst richtig erschließt, wenn man sich in Erinnerung ruft, dass Stanley Kubricks Meisterwerk "2001: Odyssee im Weltraum" nur zwei Jahre später auf die Kinoleinwände kam.

Und trotzdem macht das Spaß beim zuschauen- zuschauen mit einem Auge auf den Film und mit dem anderen auf die parallel zur Filmhandlung einlaufenden hämischen Kommentare auf dem "Second Screen". Denn Schadenfreude ist menschlich- und auch das wirklich große Kino lernte einst das Laufen mit der Schadenfreude über die Missgeschicke eines Buster Keaton oder Charlie Chaplin.

Schadenfreude und Second Screen sorgen bei "Schlefaz" ganz allein für Spaß beim Zuschauen- denn eigentlich durchgehend entbehrliche Werke der Filmkunst wie "Perry Rhodan- SOS aus dem Weltall" wurden ja durchaus auch bisher bei Tele 5 und anderen ausgiebig versendet, als ganz normales Programm. Völlig zu Recht bis dahin aber in der Regel weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Ein schönes Beispiel, wie Second Screen, Social Media im Zusammenwirken mit dem Fernsehprogramm funktionieren können- und es so auch grundlegend verändern werden.


Kommentare

Aktuell meist gelesen: