Loewe AG: In Schönheit sterben?

Foto: Loewe AG
Gut aussehen tut er ja. Die Loewe AG, Kronach, kommt mit ihrer "von Grund auf erneuerten" Loewe Art - Geräteserie zur Internationalen Funkausstellung IFA im September nach Berlin.
Vier neue Full HD LCD Fernseher mit Edge-LED Backlight und Bildgrößen von 32 bis 60 Zoll erwarten den zahlungskräftigen Käufer.

Von Smart TV bis HbbTV ist natürlich alles drin und das "Bedienerlebnis" verspricht "Joy of Use".

Aber sonst.. sonst sieht es nicht so gut aus. Loewe hat im Juli Gläubigerschutz beantragt und droht in den durch Europa rollenden Tsunami-Wellen asiatischer Flachbildfernseher zu versinken.

Die Lage ist so ernst, dass Bayerns Ministerpräsident Seehofer jetzt sogar die Möglichkeit einer Staatsbürgschaft für ein "zukunftsfähiges Konzept" angeboten hat. Es ist Wahlkampf und in Bayerns strukturschwachem Norden rund um Kronach sind fast 800 Arbeitsplätze verdammt viel.

Zwar präsentierte man Ende Juli mit der chinesischen Firma Hisense die Vereinbarung einer "strategischen Partnerschaft"- aber Geld wollen die Chinesen wohl nicht geben. Sie wollen Loewe nur dabei helfen, bald "Geräte mit neuester Technologie verstärkt auch im Einstiegsbereich der Premiummarke anzubieten."

Nicht-Marketingleute würden ganz einfach sagen: Billiger. Und: "Hisense wird für Loewe den dauerhaften Zugang zu neuester TV-Panel-Technologie und attraktiven Absatzmärkten in China ermöglichen." Und genau hier beginnt das Problem.

Loewe braucht einen asiatischen Partner, der "den Zugang ermöglicht"- den Zugang zum wichtigsten Bauteil seines Produktes, weil man nicht in der Lage ist, dieses selbst herzustellen. Man sieht sich selbst als Premiummarke- beherrscht aber selbst gar nicht die wichtigsten Technologien, um das Produkt herzustellen. Das ist in etwa so, als könnten BMW oder Mercedes keine Motoren bauen. Oder als wenn der Bilderrahmen-Schreiner den Rembrandt als eigenes Werk verkauft hätte. Da gibt es kein "zukunftsfähiges Konzept"- nirgends. Die letzten TV-Gerätehersteller aus dem Land, wo das Fernsehen erfunden wurde, sind in Wahrheit nur noch Subunternehmer asiatischer Elektronikfirmen.

Das aktuelle TV-Panel, zu dem Loewe "Zugang ermöglicht" wird, ist also ein "LCD LED Backlight". LCD steht für liquid crystal display. Zu deutsch Flüssigkristallbildschirm. Als erster Forscher beschrieb der deutsche Physiker Otto Lehmann die Flüssigkristalle. Noch heute werden die Grundstoffe übrigens von der Darmstädter Firma Merck produziert.
Die LED, welche das "Backlight" liefert, basiert auf Forschungsergebnissen aus Fraunhofer-Instituten.

Große Produktionsstätten für LCD-Bildschirme wurden zuerst in Japan errichtet, danach in Südkorea, Taiwan, China... In Deutschland wurde nur geforscht, nicht investiert.

Als möglicher Anwärter zur Ablösung der LCD-Technik gelten die "Organischen Leuchtdioden", die Oled-Displays. Das Material und die Technologie dafür liefert die Dresdner HighTech-Firma Novaled.

Die wurde dieser Tage mehrheitlich von der Samsung-Tochter Cheil Industries übernommen. Allein dafür wurden 260 Millionen Euro investiert. Der Geschäftsführer von Cheil Industries, Jong Woo Park, sagte anlässlich der Übernahme: "Technologischer Vorsprung wird zukünftig über die Marktführerschaft im Bildschirmmarkt entscheiden".

Ja. Und die Rahmen werden immer dünner. Und die Luft für Loewe damit auch.
Loewe will mit der Hisense- "Partnerschaft" den Standort Kronach als "Manufaktur" für "höchst individuelle Home Entertainment Systeme" ausbauen. Pyramiden schnitzen können die Erzgebirgler aber besser.

Kommentare

  1. "Das ist in etwa so, als könnten BMW oder Mercedes keine Motoren bauen. Oder als wenn der Bilderrahmen-Schreiner den Rembrandt als eigenes Werk verkauft hätte."

    Oh man ...
    Soviel Unwissen in einem Artikel ist leider kein Einzelfall mehr. Wenn Sie keine Ahnung haben was einen Fernseher im Inneren ausmacht sollten Sie vielleicht besser über die neuesten Diäten in der Bildzeitung schreiben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wertschöpfungsanteil des Panels an einem "Fernseher" nähert sich bei modernen LED-Backlight-TV der 90%-Marke. Bei den neuen großen Oled ist es mehr als 90%. Mein Fernseher hat gar kein "Inneres" mehr- vor dem Panel ist eine Glasscheibe und dahinter eine Plaste-Abdeckung. Ein paar (leider zu billige) Mikrochips und zwei Lautsprecher unten im Rahmen. Dazu ein formschöner Standfuss. Das wars. Ach ja: Dafür ist das Panel- und damit das Bild- besser, größer und moderner als das von Loewe verbaute Sharp-Panel. Interessanterweise ist es wohl aus europäischer Produktion- aus dem relativ neuen LG-Werk in Wroclaw bzw. Breslau in Polen.

      Löschen
    2. "Der Wertschöpfungsanteil des Panels an einem "Fernseher" nähert sich bei modernen LED-Backlight-TV der 90%-Marke"

      Danke, dass sie ein ideales Beispiel für das allgemeine Ungewissen über die Technik liefern. Ich will ihnen daraus nicht mal einen Vorwurf machen, da das Thema sicher nicht einfach ist. Aber ein Fernseher besteht aus sehr viel mehr als dem Panel. Ich empfehle ihnen einfach mal nach Begriffen wie "frame rate converter", "deinterlacer", "Bewegungsschätzung", "Zwischenbildberechnung" und artverwandten Begriffen zu googeln.

      Löschen
    3. Danke. Sie liefen ein prima Beispiel für die allgemeine Unwissenheit. Ich kann ihnen das nicht mal übel nehmen, denn das Thema ist sehr komplex. Aber bevor sie diesen Unsinn auch noch öffentlich verbreiten, sollten sie dich erst mal nach Stichworten wie z.B. "frame rate conversion", "Deinterlacer", "Bewegungschätzung", "Zwischenbild Berechnung" googeln. Sie werden bemerken, dass ein Fernseher aus weit mehr als einem Panel und "ein paar Mikrochips" besteht.

      Löschen
    4. Das ist sicher richtig. Nur hilft das Loewe keinen Schritt weiter. Kernkompetenz eines TV-Herstellers im Zeitalter nach der Bildröhre ist das Panel- sonst nichts. Alles andere ist Bilderrahmen oder meinetwegen rosa Schleife um das eigentliche Paket. Wer Panels nicht selbst entwickeln und herstellen kann, hat, so glaube ich, keinen Platz auf dem Markt. Auch die neue Strategie, asiatische Panel-Technologie billiger mit Loewe-Logo zu verkaufen ( http://www.teleboerse.de/nachrichten/Loewe-versuchts-billiger-article11313376.html ) wird die Firma aus meiner Sicht nicht retten.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen