Ich will doch nur spielen - Xbox one von Microsoft vorgestellt

Ein Ring sie zu knechten, 
sie alle zu finden
ins Dunkel zu treiben
und ewig zu binden.

"The all-in-one entertainment System" soll es werden. Und pünktlich zum Weihnachtsgeschäft in den Läden stehen- den virtuellen genauso wie denen im Real Live. Und "all in one" heißt eben alles in einem, nicht "gaming" sondern "entertainment" und heißt zu allererst natürlich das man nichts anderes mehr braucht...

Screenshot
In allen Wohnungen werden die Flachbildschirme größer und größer und der Kampf darum wer der Herr der Ringe sein wird ist in vollem Gange. Und da gibt es viele Bewerber- Google genauso wie Microsoft, Kabel- und Satellitenanbieter, Telekom  und Amazon und sowieso warten alle seit Jahren auf die ultimative I-Idee von Apple.

Alle wollen nur spielen aber die Risiken und Nebenwirkungen auf Geschäftsmodelle oder Datenschutz sind kaum voraussehbar.

So soll die neue Spielkonsole natürlich nicht nur in phantastische Welten entführen um dort Aliens abzuballern. Als MediaCenter soll sie die bequeme Kontrolle aller Multimediageräte im Wohnzimmer ermöglichen. Und sie muss natürlich den potentiellen Spieler in seinem Wohnzimmer beobachten- schon um seine Reaktionen zeitnah in Aktionen umsetzen zu können was ja fürs spielen unabdingbar notwendig ist....

Erst einmal ist es schön wenn man dann den endlos langen Werbeblock im gerade laufenden Spielfilm damit überbrücken kann das man stattdessen eine Runde ballern geht. Es sei denn man ist der Fernsehsender oder der Werbekunde der viel Geld für den Spot bezahlt hat welcher jetzt irgendwo auf dem Weg zum Bildschirm liegenbleibt. Zur Xbox gehört Kinect- das Teil das ihre Bewegungen und ihre Sprache beobachtet damit sie damit die Konsole steuern können. Und es gibt ja auch oft mehrere Mitspieler. Da muss das Ding wissen wer wer ist- also Personen erkennen und unterscheiden können. Ja und wenn man es per Sprachbefehl einschalten können will heißt das wiederum ja nichts anderes als das es rund um die Uhr hören können muss was im Wohnzimmer des Spielers zu hören ist. Na ja...

Die Macher sind auf jeden Fall begeistert von ihrem neuen Spielzeug und für den großen Konkurrenten Playstation wird es womöglich bald schwer werden mitzuhalten- die Trends beim Spielen gehen unaufhaltsam Richtung online und Cloud, auch zum gemeinsamen Spielerlebnis mit anderen die nicht mit im Raum sind und Microsoft hat da als Software-Imperium andere Möglichkeiten als Sony. Aber das bleibt abzuwarten.



Und sonst so? Steven Spielberg will eine "TV-Serie" zum Spiel "Halo" produzieren- die wird aber nicht im herkömmlichen TV laufen sondern im exclusiven Online-Netzwerk Xbox live. In Los Angeles hat Microsoft ein Studio eingerichtet um professionelle Bewegtbilder produzieren zu können.





Kommentare

Aktuell meist gelesen: