"BILDplus": Sind Bundesliga-Videos die neue Kaffeemaschine?

Mathias Döpfner bei der Präsentation.       ©Fabian Matzerath

Zeitungs-Abonnenten kennen das: Die "Abo-Prämie"- wer sich als Abonnent für einen längeren Zeitraum (meist 24 Monate) verpflichtet darf ein Geschenk erwarten. Oft war es eine Kaffeemaschine- aber vom Wunder-Gartenunkrautzupfer bis hin zum Tankgutschein sind auf diesem Weg viele mehr oder weniger nützliche Dinge günstig zu bekommen. Über viele Jahre wurden so Gelegenheitsleser als feste Abonnenten an den Verlag gebunden- nicht wenige bezogen die jeweilige Zeitung oder Zeitschrift nach Ablauf der Zeit einfach weiter und wurden so zu sogenannten "Stammlesern".
Nur im Netz will das alte Geschäftsmodell einfach nicht funktionieren. Es ist ja nicht so das man es nicht versucht hätte. Statt Gartenunkrautzupfern gab es sogar Ipads geschenkt oder wenigstens verbilligt. Die Resonanz war meistens mäßig. Und nach Ablauf der Frist war die oft auch noch weg. Gibt es im Netz überhaupt "Stammleser"?
Der Axel Springer Verlag will es jetzt wissen. Für sein Flaggschiff "BILD" das in Papierform mit starkem Auflagenschwund kämpft soll jetzt der Durchbruch zum kostenpflichtigen Abo auf den Bildschirmen kommen. Das Mittel dazu: Bundesliga-Bilder, nein nicht Fotos, die bisherige Kernkompetenz der "BILD" sondern Bundesliga-TV im Netz.

Am Montag lud man in Berliner Axel Springer Haus um das neue Angebot vorzustellen das "ein Marken-Abo mit einem Bezahlmodell für digitale journalistische Inhalte verbindet." Für die Onliner in den Zeitungsredaktionen eine lang ersehnte Revolution: Erstmals gibt es zum Digitalabo die gedruckte Zeitung günstig dazu- nicht nur umgekehrt.

Als Aboprämie aber ist etwas ganz besonderes zu haben: Ab August, dem Start der Fußball-Bundesliga gibt es Zusammenfassungen der Spiele schon kurz nach Schluss- die BILD-Sportschau im Netz.

Und: Das können nur Digital-Abonnenten für 2,99 Euro im Monat dazubuchen- die Anhänger der Kostenloskultur im Netz gehen leer aus. Erstmals bietet also eine Zeitung im Netz praktisch Pay-TV an in der Hoffnung mit dieser Zugabe das Printabo endlich in die digitale Welt retten zu können.

Ein spannendes Experiment. Geplanter Starttermin ist der 11. Juni 2013.

Kommentare

Aktuell meist gelesen: